www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Andere Sammelgebiete » Aktien und Dokumente » Korrespondenz per Postkarte » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Korrespondenz per Postkarte
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.368
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Korrespondenz per Postkarte Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

eher zufällig ist mir dieser Beleg in die Hände gefallen. Er zeigt, wie in den letzten Monaten des 2. Weltkriegs langsam aber sicher die Versorgung den Bach hinunter ging. Es ist ein Schreiben eines Großhändlers an seine Kundschaft.

Dateianhang:
jpg BILD4.jpg (139 KB, 397 mal heruntergeladen)


__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
21.12.2014 00:22 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
hajduk   Zeige hajduk auf Karte hajduk ist männlich
DM-Umtauscher


images/avatars/avatar-1384.jpg

Dabei seit: 08.02.2011
Beiträge: 3.802
Wohnort: Newry, Tuaisceart Éireann

RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Interessantes Dokument, Dank für das zeigen.

__________________
banknotesword
Da werden Sie geholfen!

21.12.2014 01:44 hajduk ist offline E-Mail an hajduk senden Beiträge von hajduk suchen Nehmen Sie hajduk in Ihre Freundesliste auf
sigi sigi ist männlich


images/avatars/avatar-63.jpg

Dabei seit: 09.12.2003
Beiträge: 2.911
Wohnort: Bayern

RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

interessante Grußformel gross grinsend

der englische Gruß ist übrigens in Nürnberg beheimatet

__________________
sigi - ein Valkenburg-Pilger

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von sigi: 21.12.2014 11:34.

21.12.2014 11:29 sigi ist offline E-Mail an sigi senden Beiträge von sigi suchen Nehmen Sie sigi in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Texas-Dollars-Zerschneider


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 5.565
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von sigi
interessante Grußformel gross grinsend

der englische Gruß ist übrigens in Nürnberg beheimatet


Servus,

Deutscher Gruß => normale Grußformel aus der Zeit gerne verwendet statt dem Heil H...

Englischer Gruß => Hat nix mit der Sprache zu tun! Das kommt von Engel - Die verkündung des Erzengel Gabriel an die Jungfrau Maria das sie den Messias gebären wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Englischer_Gru%C3%9F

__________________
Quidquid Agis Prudenter Agas et Respice Finem

(Was immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende!)


21.12.2014 12:42 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.315
Wohnort: terra

RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von sigi
interessante Grußformel gross grinsend

Was ich viel interessanter finde, ist die Tatsache, das zur Übermittlung solcher profanen, kurzen Informationen eine Postkarte verwendet wurde. Die gängige Methode, um jemanden kurze Mitteilungen zukommen zu lassen? Das war mir schon öfter aufgefallen.... heute nimmt man das Telefon (Von E-Mails reden wir gar nicht) zur Hand, was damals offenbar nicht so verbreitet war.. eigentlich gar nicht so verwunderlich, wenn man alte Telefonbücher ansieht und darin zwei- oder dreistellige Nummern findet.
So ändern sich die Zeiten und vergißt dabei, wie wenig selbstverständlich das alles ist.

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
21.12.2014 13:30 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
Notaphilist   Zeige Notaphilist auf Karte Notaphilist ist männlich
Isle-of-Man-Variantensammler


images/avatars/avatar-1571.gif

Dabei seit: 13.09.2010
Beiträge: 4.645
Wohnort: Sachsen

RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von nick1k
Zitat:
Original von sigi
interessante Grußformel gross grinsend

Was ich viel interessanter finde, ist die Tatsache, das zur Übermittlung solcher profanen, kurzen Informationen eine Postkarte verwendet wurde. Die gängige Methode, um jemanden kurze Mitteilungen zukommen zu lassen? Das war mir schon öfter aufgefallen.... heute nimmt man das Telefon (Von E-Mails reden wir gar nicht) zur Hand, was damals offenbar nicht so verbreitet war.. eigentlich gar nicht so verwunderlich, wenn man alte Telefonbücher ansieht und darin zwei- oder dreistellige Nummern findet.
So ändern sich die Zeiten und vergißt dabei, wie wenig selbstverständlich das alles ist.

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k


Hallo nick1k,

da gebe ich dir recht so selbstverständlich wie Heute war das keines Wegs.
Bei der Größe des Auftragsvolumen kann man aber schon ausgehen das der Käufer ein Telefon besaß, jedoch kann es zu diesem Zeitpunkt vielleicht die Infrastruktur nicht mehr hergegeben haben. Sicher weiß das vielleicht Huehnerbla selber. Eine weitere Möglichkeit die Typisch ist, schriftlicher Auftrag und schriftliche Antwort für die Akten. augenzwinkernd

Mfg der Notaphilistaugenzwinkernd

__________________
Ich suche ständig Papiergeld aller Art aus Sachsen und Altdeutschland und Noten auf Mark basierend vor 1900! winkend
Erhaltung ist egal, einfach immer alles anbieten! augenzwinkernd

21.12.2014 15:08 Notaphilist ist offline E-Mail an Notaphilist senden Beiträge von Notaphilist suchen Nehmen Sie Notaphilist in Ihre Freundesliste auf
cebcollect cebcollect ist männlich
Moneypedia-Administrator


images/avatars/avatar-1677.jpg

Dabei seit: 05.12.2013
Beiträge: 4.515
Wohnort: Paris
IBNS-Mitgliedsnummer: 11175
Meine eBay-Auktionen:

Meine delcampe-Auktionen:


RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von nick1k

Was ich viel interessanter finde, ist die Tatsache, das zur Übermittlung solcher profanen, kurzen Informationen eine Postkarte verwendet wurde. Die gängige Methode, um jemanden kurze Mitteilungen zukommen zu lassen? Das war mir schon öfter aufgefallen.... heute nimmt man das Telefon (Von E-Mails reden wir gar nicht) zur Hand, was damals offenbar nicht so verbreitet war.. eigentlich gar nicht so verwunderlich, wenn man alte Telefonbücher ansieht und darin zwei- oder dreistellige Nummern findet.
So ändern sich die Zeiten und vergißt dabei, wie wenig selbstverständlich das alles ist.

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k


Bonjour

Das ist zwar nicht von 1945 (wollte jetzt keinen neuen Thread aufmachen, außer die Admins wollen es) sondern von 1919 aber ich dachte ich zeige euch mal eine Postkarte welche an das Bürgermeisteramt Eberbach geschickt wurde. Ich habe noch viele vn diesen Dokumenten aus dem Stadtarchiv Eberbach in dem verschiedene Händler, Museen und Städte solche Anfragen gestellt hatten.

Dieser Händler Robert Boll Nachfolger hat sogar eine eigene Münze. Konnte jetzt noch nicht rausfinden ob es den Laden noch gibt....

Gruß aus F
Curt

Quelle: Stadtwarchiv Eberbach HA 1/77

Dateianhänge:
jpg 20141117_101456 klein.jpg (197 KB, 206 mal heruntergeladen)
jpg 20141117_101509 klein.jpg (190 KB, 192 mal heruntergeladen)


__________________
Frankreichschild Il n'y a pas de billet en mauvais état, chaque billet a son histoire. Deutschlandschild
21.12.2014 16:10 cebcollect ist offline E-Mail an cebcollect senden Beiträge von cebcollect suchen Nehmen Sie cebcollect in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.368
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Themenstarter Thema begonnen von Huehnerbla
RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von nick1k
Was ich viel interessanter finde, ist die Tatsache, das zur Übermittlung solcher profanen, kurzen Informationen eine Postkarte verwendet wurde. Die gängige Methode, um jemanden kurze Mitteilungen zukommen zu lassen? Das war mir schon öfter aufgefallen....

Hallo,

die Postkarte war im Geschäftsverkehr der 30er und 40er Jahre sehr verbreitet. Oft hatten die Firmen eigens gestaltete Karten mit Angabe der Kontoverbindung, der Telefonnummer und der amtlichen Telegrammadresse. Eine Besonderheit waren die Klappkarten, die ohne Umspannen mit der Schreibmaschine beschrieben werden konnten.

Im vorliegenden Fall hatte der Absender noch Telefon (eine von ursprünglich zwei Nummern), vom Empfänger kann ich das beim besten Willen nicht sagen. Allerdings hatten Telefonate einen Haken: Das 3-Minuten-Gespräch hätte in diesem Fall (Entfernung: ca. 85 km) satte 1,35 RM gekostet. Dann doch lieber die Postkarte für 6 Pfennig.

Die Kosten für die Telefonie damals kann sich heute, in der Zeit der Flatrates, kaum mehr einer vorstellen. Die Fernsprechgebühren (so hieß das damals) waren entfernungsabhängig. Ein Gespräch mit weniger als drei Minuten Länge von Ulm nach Ostpreußen kostete zum Beispiel in etwa das gleiche wie ein Zentner Kartoffeln ...

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
22.12.2014 02:59 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
Adimh Liven   Zeige Adimh Liven auf Karte Adimh Liven ist männlich
Thailand-Gedenkausgaben-Freak


images/avatars/avatar-871.jpg

Dabei seit: 19.07.2008
Beiträge: 1.108
Wohnort: Br nd rsg te

RE: Korrespondenz von 1945 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

... was freilich nachvollziehbar ist, wenn man sich den damaligen Stand der Telefontechnik ansieht. Da war noch nichts mit nur ein einziges Mal vergebenen Rufnummern (inklusive Vorwahl/Ortskennung) und sekundenschneller Durchschaltung dank Elektronik - da war echte Vermittlung angesagt. Und je weiter weg ein Gespräch gehen sollte, durch desto mehr Vermittlungsstellen mußte es erst einmal durchgeschaltet werden, bis die Sprechverbindung stand - mit etwas Pech durch sag mal 10 lokale Vermittlungen gleicher Hierarchieebene, und die meist noch nicht mal automatisiert, sondern gerne auch noch von Hand zu schalten / zu stecken. Mit etwas Glück ging es über übergeordnete regionale Vermittlungen, die schon etwas weiter schalten konnten und dann auch gerne schon automatisierte Relaistechnik besaßen.

Bei der Eisenbahn verwendeten wir dieses System (allerdings schon nur noch mit automatisierten Relaisvermittlungen) sogar noch bis in die 90er Jahre.

Diese Technik war eben auch für die damalige Zeit sehr komplex, sehr aufwendig - und damit auch sehr teuer, und das wurde natürlich auf die Verbindungspreise umgelegt.

Auch die Gesprächsvermittlung selber lief durchaus nicht so schnell, wie wir das heute kennen. Innerhalb eines Ortsnetzes: dort ja, durchaus, bei Ferngesprächen hingegen konnte es einige Zeit dauern, ehe die Verbindung erstmal stand, und hatte man Pech, ging beim Angerufenen keiner ran, und der ganze Aufwand war umsonst.

Dann doch lieber die Postkarte, das war einfacher und effektiver augenzwinkernd
22.12.2014 05:31 Adimh Liven ist offline E-Mail an Adimh Liven senden Beiträge von Adimh Liven suchen Nehmen Sie Adimh Liven in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.368
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Themenstarter Thema begonnen von Huehnerbla
Anno 1923 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

dass die Inflation 1923 auch nach dem 15. November noch Auswirkungen hatte, zeigt sich hier.

Dateianhang:
jpg BILD1.jpg (319,16 KB, 148 mal heruntergeladen)


__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
08.01.2015 22:30 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.368
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Themenstarter Thema begonnen von Huehnerbla
Anno 1880 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

hier mal eine nicht alltägliche Ganzsache aus Ulm.
Gelaufen am 3./4. Dezember 1880 mit Stempel ULM STADTPOSTBUREAU.

Dateianhang:
jpg BILD4.jpg (306 KB, 53 mal heruntergeladen)


__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
16.05.2015 17:46 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Andere Sammelgebiete » Aktien und Dokumente » Korrespondenz per Postkarte

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH