www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sammlerzubehör » Banknotenverwaltung am PC » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (11): « erste ... « vorherige 7 8 9 10 [11] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Banknotenverwaltung am PC
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Lord Vader   Zeige Lord Vader auf Karte Lord Vader ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-1519.gif

Dabei seit: 29.05.2005
Beiträge: 11.545
Wohnort: Österreich

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von dado
Zitat:
Original von Lord Vader
Zitat:
Wie ein Kaufmann, der sich nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) richten muss, kannst Du Dein Lot preislich aufteilen, indem Du die einzelnen Scheine gemäß ihrem aktuellen Markt- oder Katalogwert gewichtest. Das wäre die professionelle Herangehensweise.


Genauso habe ich das gemacht und da ist excel besser als access.
Habe eine Tabelle mit Verkäufer, wo und wann gekauft, Preis+Porto+Zoll etc. und in der Sammlung habe ich den Einkaufspreis incl. Kosten und alle Katalogpreise daneben und einen Vermerk, sollten die Katalogpreis extrem abweichen.


Hallo Lord,

hast Du auch die Mondphase in der Tabelle gross grinsend auslachend

Gruß dado


Geht leider nicht, bei uns ist es fast immer bewölkt teuflisch lachend

__________________
Gruß
Roland
02.01.2021 15:24 Lord Vader ist offline E-Mail an Lord Vader senden Beiträge von Lord Vader suchen Nehmen Sie Lord Vader in Ihre Freundesliste auf
Andi-Halle   Zeige Andi-Halle auf Karte Andi-Halle ist männlich
Disney-Dollars-Sammler


images/avatars/avatar-1709.gif

Dabei seit: 08.11.2015
Beiträge: 400
Wohnort: Halle (Saale)

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
ich habe mich nur etwas gewundert, das Leute sich mit Unmengen altem (und neuem) Geld umgeben und sich die Kosten nicht merken. Das ist ja fast ein Oximoron. augenzwinkernd

Wie gesagt, jeder wie er es für richtig hält.

Gruß
Andreas

__________________
Ich sammel/suche Geldscheine und alte Aktien aus Halle und Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland. Post- und Bahnscheine werden auch gern genommen, ebenso DR nach Rosenberg.
02.01.2021 15:26 Andi-Halle ist offline E-Mail an Andi-Halle senden Beiträge von Andi-Halle suchen Nehmen Sie Andi-Halle in Ihre Freundesliste auf
chris48 chris48 ist männlich


images/avatars/avatar-940.jpg

Dabei seit: 06.07.2006
Beiträge: 1.239
Wohnort: Franken

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Batteriechef
Zitat:
Original von Dennis
(...)

Wie macht ihr das, wenn Ihr zum Beispiel einen 100 US-$-Schein und einen 10 US-$ Schein für insgesamt 100 Euro kaufen würdet. Würdet Ihr dann bei jedem Schein 50 Euro als Einkaufspreis hinterlegen, was für den 100er einen sehr niedrigen Kaufpreis und für den 10er einen sehr hohen Kaufpreis darstellen würde oder würdet Ihr den Kaufpreis wertmäßig aufteilen für den 100er auf 90,91 € und für den 10er auf 9,09 €? (...)



@chris48: Das hieße dann, Du würdest im obigen Beispiel sowohl den 100er als auch den 10er für jeweils 50 EUR angekauft haben... mit Verlaub, das wäre doch nicht sehr sinnvoll.

Gruß
Jonas


@Batteriechef: Um das obige Beispiel aufzugreifen: ich hätte dann zwei Scheine für 100 Euro gekauft. Egal wie ich die Aufteilung des Kaufbetrags vornehme, der Gesamtbetrag, den ich für meine Sammlung mal ausgegeben habe, ändert sich dadurch um keinen Cent. Eine wertmäßige Aufteilung macht doch nur für den Sinn, dem es auf den Wert seiner Scheine ankommt, und der den Wert seiner Sammlung möglichst genau erfassen will. Für mich ist eine genaue wertmäßige Erfassung meiner Scheine völlig irrelevant, weil ich sie eh nicht verscherbeln werde. Ich hab mal in einem alten Album einen super erhaltenen Ro135 gefunden. Der steht mit "Teil eines alten Albums für 28,56 (ebay)" in meiner Datenbank, auch wenn ich genau weiss, dass er zwanzig mal soviel wert ist. Anderes Beispiel: ich habe neulich einen Schein gekauft, für den ich viermal soviel hinlegen musste wie der Katalogwert war, weil ich ihn unbedingt haben wollte. Was soll ich denn jetzt, deiner Meinung nach, eintragen? Ein Viertel meines Kaufpreises?

Gruß - chris48

__________________
"Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. wahre Profis gründen eine Bank." (B. Brecht)
02.01.2021 18:39 chris48 ist offline E-Mail an chris48 senden Beiträge von chris48 suchen Nehmen Sie chris48 in Ihre Freundesliste auf
Franz
Auktionsnummernauswendiglerner


images/avatars/avatar-912.jpg

Dabei seit: 03.09.2005
Beiträge: 750
Wohnort: Anderswo im Spessart

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Notaphilist

da gerade der Reiz darin liegt etwas zu Jagen und zum komplettieren, da spielt der Preis leidenschaftlich gesehen letztendlich keine Rolle.



Hallo Dennis,

so wie Notaphilist das sieht, so sehe ich das auch.

Gruß
Franz
03.01.2021 19:55 Franz ist offline E-Mail an Franz senden Beiträge von Franz suchen Nehmen Sie Franz in Ihre Freundesliste auf
eriokaktus eriokaktus ist männlich


images/avatars/avatar-1646.jpg

Dabei seit: 06.02.2015
Beiträge: 846
Wohnort: Hessen
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Dennis,

Eigentlich denke ich, dass auch der Umfang des jeweiligen Sammelgebietes von entscheidender Bedeutung ist.

Für meine Variantensammlung bei einigen Inflationsbanknoten sind schon zig tausend Scheine auch in größeren Gebinden über den Schreibtisch gegangen. Mitunter war da auch sehe viel Beifang dabei, der den Schreibtisch bereits wieder verlassen hat. Wenn ich die alle hätte katalogisieren und verpreisen wollen, wäre ich sehr wahrscheinlich heute noch dabei ...

Scans aller meiner Scheine die in meiner Sammlung verblieben sind, habe ich schon allein aus Sicherheitsgründen gemacht, tatsächlich überlege ich aber zur Zeit, einige kleinere nahezu abgeschlossene Teilgebiete meiner Sammlung in einer Excel Datei zu katalogisieren.
Preise halten dort aber nicht Einzug ...

Gruß eriokaktus

__________________
Wenn Du den Wert des Geldes kennen lernen willst,
versuche, dir welches zu leihen ....
04.01.2021 01:56 eriokaktus ist offline E-Mail an eriokaktus senden Beiträge von eriokaktus suchen Nehmen Sie eriokaktus in Ihre Freundesliste auf
Batteriechef Batteriechef ist männlich


Dabei seit: 22.12.2020
Beiträge: 7

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von chris48
Zitat:
Original von Batteriechef
Zitat:
Original von Dennis
(...)

Wie macht ihr das, wenn Ihr zum Beispiel einen 100 US-$-Schein und einen 10 US-$ Schein für insgesamt 100 Euro kaufen würdet. Würdet Ihr dann bei jedem Schein 50 Euro als Einkaufspreis hinterlegen, was für den 100er einen sehr niedrigen Kaufpreis und für den 10er einen sehr hohen Kaufpreis darstellen würde oder würdet Ihr den Kaufpreis wertmäßig aufteilen für den 100er auf 90,91 € und für den 10er auf 9,09 €? (...)



@chris48: Das hieße dann, Du würdest im obigen Beispiel sowohl den 100er als auch den 10er für jeweils 50 EUR angekauft haben... mit Verlaub, das wäre doch nicht sehr sinnvoll.

Gruß
Jonas


@Batteriechef: Um das obige Beispiel aufzugreifen: ich hätte dann zwei Scheine für 100 Euro gekauft. Egal wie ich die Aufteilung des Kaufbetrags vornehme, der Gesamtbetrag, den ich für meine Sammlung mal ausgegeben habe, ändert sich dadurch um keinen Cent. Eine wertmäßige Aufteilung macht doch nur für den Sinn, dem es auf den Wert seiner Scheine ankommt, und der den Wert seiner Sammlung möglichst genau erfassen will. Für mich ist eine genaue wertmäßige Erfassung meiner Scheine völlig irrelevant, weil ich sie eh nicht verscherbeln werde. Ich hab mal in einem alten Album einen super erhaltenen Ro135 gefunden. Der steht mit "Teil eines alten Albums für 28,56 (ebay)" in meiner Datenbank, auch wenn ich genau weiss, dass er zwanzig mal soviel wert ist. Anderes Beispiel: ich habe neulich einen Schein gekauft, für den ich viermal soviel hinlegen musste wie der Katalogwert war, weil ich ihn unbedingt haben wollte. Was soll ich denn jetzt, deiner Meinung nach, eintragen? Ein Viertel meines Kaufpreises?

Gruß - chris48



@chris48: Kaufpreis bleibt Kaufpreis. Natürlich auch, wenn der Katalogwert vierfach so hoch sein sollte. Im vorgestellten Beispiel mit dem 100er und dem 10er ging es lediglich darum, einen Lotpreis korrekt bzw. sinnvoll auf die einzelnen Scheine im Lot aufzusplitten. Und hierzu bedient sich derjenige, der sich Kaufpreise und Marktwerte gerne notieren möchte, bei der Gewichtung am besten des prozentualen Verhältnisses zwischen den betreffenden Marktwerten der einzelnen Scheine und dem Gesamtwert (aller Scheine).
Ich hoffe, sämtliche Klarheiten sind nun restlos beseitigt... augenzwinkernd

Gruß
Jonas

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Batteriechef: 06.01.2021 19:18.

06.01.2021 19:06 Batteriechef ist offline E-Mail an Batteriechef senden Beiträge von Batteriechef suchen Nehmen Sie Batteriechef in Ihre Freundesliste auf
Seiten (11): « erste ... « vorherige 7 8 9 10 [11] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sammlerzubehör » Banknotenverwaltung am PC

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH