www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Banknoten » Österreichische Banknoten » Österreichische Banknoten ab 1900 » 1000 Schilling 1966 in Massen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen 1000 Schilling 1966 in Massen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
1000 Schilling 1966 in Massen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Habe ja erst vor kurzen angefangen Schillinge zu sammeln, aber diese Info von Wiki ist doch recht erstaunlich geschockt

habe erst vor kurzen einen davon für einen Preis weit unter dem Wert erwischt was man bis zur Umtauschfrist bekommen hätte.

Ich selber bin ja froh dadrüber, da ich ihn so in die Sammlung bekommen habe gross grinsend

Trozdem frage ich mich wie es solche Massen von einem Schein der bis vor ein Paar Jahren immerhin ca 72€ wert war geben kann, waren die alle in Kisten verbuddelt oder wie kann das sein kopfkratzend

Zitat:
Die zuletzt gültigen Noten und Münzen werden von der Österreichischen Nationalbank unbefristet – und kostenlos – eingewechselt. Hingegen lief für die 1000-Schilling-Banknote aus dem Jahr 1966 mit dem Abbild von Bertha von Suttner die Eintauschfrist 2005 ab, obwohl laut Nationalbank noch ganze 463.000 Stück im Umlauf waren – das entsprach einem Wert von 33,6 Millionen Euro. Mit Ablauf der Umtauschfrist am 30. August 2005 wurde der entsprechende Wert der noch ausständigen Banknoten von der Nationalbank ins Bundesbudget eingezahlt, diese also als verloren abgeschrieben und ausgebucht.

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Mr.Schnuffel: 20.09.2011 12:26.

20.09.2011 12:11
ElderFuthark   Zeige ElderFuthark auf Karte ElderFuthark ist männlich


images/avatars/avatar-1841.gif

Dabei seit: 26.12.2005
Beiträge: 1.825
Wohnort: Potsdam
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich glaube eher, daß es mit den Spargewohnheiten im ehemaligen Jugoslawien zusammenhängt. Man hatte kein Vertrauen in den Dinar und in die eigenen Banken, also legte man sein Geld in stabile Währungen (DM, ATS) an und versteckte es im Kopfkissen. Krieg, Umwälzungen etc haben dann aber einige Bargeldersparnisse entweder vernichtet oder verschwinden lassen.

Es gibt immer noch einen Bargeldbestand von ca. 13 Milliarden DM, der bisher noch nicht eingelöst wurde. Damit ist Berta von Suttner nicht soooooooooo häufig.

__________________
Beſte Grüſʒe, Björn
20.09.2011 13:21 ElderFuthark ist offline E-Mail an ElderFuthark senden Homepage von ElderFuthark Beiträge von ElderFuthark suchen Nehmen Sie ElderFuthark in Ihre Freundesliste auf
winti   Zeige winti auf Karte winti ist weiblich
Reisebank-Besucher


Dabei seit: 12.05.2011
Beiträge: 145
Wohnort: Bregenz

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Bei uns in Vorarlberg kurvt jedes Jahr der Bus der Nationalbank durch die Städte und dort haben die Leute noch die Möglichkeit ihre Schillingbestände (Scheine und Münzen) in Euros umzuwechseln. In "Vorarlberg Heute" eine Bundesländerausgabe vom ORF mit den Nachrichten des Tages wird immer über dieses Thema berichtet, wenns soweit ist.
Letztens wars im August. Ich kann euch sagen, da hat mein Herz geblutet, wie ich gesehen habe, dass Leute, sei es alt, jung, Mann oder Frau ihre Scheinchen zum Umwechseln hingebracht haben. Vor allem beim Schrödinger oder Landsteiner, der je ca. 73 Euro wert ist. heulend heulend heulend Ganze Bündel voll geschockt geschockt geschockt geschockt geschockt . Vor allem beim Mozart "reut" es mich noch, diesen in unsere Sammlung zu tun. Wir sammeln alles 2-fach. Ca. 360 Euro x 2, die eigentlich noch eingetaucht werden würden. Und dann schon die horrenden Preise, wenn einer noch gut erhalten ist. Bin mir einfach noch nicht schlüssig, wann und ob ich es doch tun soll. Mit der Zeit werden es doch immer weniger und es war der einzige 5000er Schilling den es in Österreich je gab. Hab ja noch Zeit zu überlegen gross grinsend gross grinsend

LG aus Bregenz
Winti
Österreich-Flagge

__________________
"Der Hauptwert des Geldes besteht in der Tatsache, dass man in einer Welt lebt, in der es überbewertet wird." Henry Louis Mencken
20.09.2011 14:32 winti ist offline E-Mail an winti senden Beiträge von winti suchen Nehmen Sie winti in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.410
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von winti
und es war der einzige 5000er Schilling den es in Österreich je gab. Hab ja noch Zeit zu überlegen



.... der relaisiert wurde. Daneben gabs ja auch noch den Schein Dr. Renner, der nie realisiert wurde.

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
Prazne posude najjače zvone a ne čini jedna kineska kolekciju.
20.09.2011 14:38 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
Ex-Forumsmitglieder
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von winti
Bei uns in Vorarlberg kurvt jedes Jahr der Bus der Nationalbank durch die Städte und dort haben die Leute noch die Möglichkeit ihre Schillingbestände (Scheine und Münzen) in Euros umzuwechseln. In "Vorarlberg Heute" eine Bundesländerausgabe vom ORF mit den Nachrichten des Tages wird immer über dieses Thema berichtet, wenns soweit ist.


Ähnliche Sachen gab es in Deutschland auch immer wieder, z.B bei Karstadt wo man mit DM bezahlen konnte vor ein Paar Jahren.

Dadurch kommen ein Paar Schillinge oder DM zusammen die umgetauscht werden.

Hier mal die Frage ob es für die Nationalbank eigentlich förderlich ist die Schillinge umzutauschen?
20.09.2011 16:11
firmian
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ist schon ein paar Jahre her, die letzte Frage... aber beschäftigt mich auch.

Aber aus Sicht der Nationalbank ist's ganz egal, ob ihre Verbindlichkeiten als Schillinge oder Euro kursieren.

Wobei Schillinge im Kasten oder als Sammelgegenstände eigentlich nicht zur "wirklichen" Geldmenge gezählt werden dürften, während die Euro wahrscheinlich dann ausgegeben werden, was tendenziell die Inflation anheizen könnte (allerdings auch den Konsum ankurbelt, also aus keynesianischer Sicht gut.)

Die Schalter und Busse sind aber eine Serviceleistung, die ihnen eigentlich nichts bringt. Ist wohl eher ein Marketing-Gag. Oder sie sehen es als im Sinne der Gleichheit der Bürger geboten - ein Wiener kann gerade mal in der Mittagspause zur OeNB gehen; ein Bregenzer muß sieben Stunden mit der Bahn fahren.
05.03.2015 22:55
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.410
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich glaube eher, dass die Schillinge, die ja kein gültiges Zahlungsmittel mehr sind, anders verbucht werden, als die Euros. Die EZB versucht ja, die Geldmenge stabil zu halten und ich glaube nicht, dass alte noch eintauschbare DM, Schilling etc. beim umlaufenden Geld mitgezählt werden. Ist aber nur eine Vermutung.

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
Prazne posude najjače zvone a ne čini jedna kineska kolekciju.
05.03.2015 23:03 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Tanger-in-Bündeln-Verkäufer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.143
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Es ist so....
Erstens: Die paar DM und Schillinge die im Verhältnis zum Euro draussen sind können vernachlässigt werden.

und zweitens:
DM und Schilling sind natürlich anders in der Bilanz der DB bzw der OENB verbucht. Zieht euch die Bilanz z. b. 2005 rein, dann seht ihr dies. Die Bilanz der OENB ist im übrigen ähnlich wie die der DB aufgebaut.

Jedoch gibt es einen Unterschied...die alten Schilling wurden wertlos ausgebucht (also bestimmte), bei den DEM wurden erst die BDL Noten sowie die BBKI/Ia ausgebucht (und die nur zu ca. 90%), und sollte der Rückfluss höher sein, werden sie weiter umgetauscht, und ...dann würde man dies in der GUV Rechnung sehen, dann würde wieder eingebucht..

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Immer im Dienste des Sammlers!
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!
06.03.2015 09:15 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
cat$man$   Zeige cat$man$ auf Karte cat$man$ ist männlich
100.000-US-Dollars-Besitzer


images/avatars/avatar-218.jpg

Dabei seit: 06.10.2004
Beiträge: 10.410
Wohnort: Katzenohrbach

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von QQQAA
Es ist so....
Erstens: Die paar DM und Schillinge die im Verhältnis zum Euro draussen sind können vernachlässigt werden.

und zweitens:
DM und Schilling sind natürlich anders in der Bilanz der DB bzw der OENB verbucht. Zieht euch die Bilanz z. b. 2005 rein, dann seht ihr dies. Die Bilanz der OENB ist im übrigen ähnlich wie die der DB aufgebaut.

Jedoch gibt es einen Unterschied...die alten Schilling wurden wertlos ausgebucht (also bestimmte), bei den DEM wurden erst die BDL Noten sowie die BBKI/Ia ausgebucht (und die nur zu ca. 90%), und sollte der Rückfluss höher sein, werden sie weiter umgetauscht, und ...dann würde man dies in der GUV Rechnung sehen, dann würde wieder eingebucht..



Also man nimmt an, dass die noch umtauschbaren Scheine zu 90 % nicht mehr zurückkommen, die anderen sind noch in der Bilanz vorhanden. Aber Bilanzlehre ist keine Mathematik, da bist du mir schon allein von Berufs wegen über. gross grinsend

__________________
Miau, ich habe gesprochen Katze Gruß Cat$Man$
Der Schein trügt, wenn es ein falscher Geldschein ist
Prazne posude najjače zvone a ne čini jedna kineska kolekciju.
06.03.2015 10:57 cat$man$ ist offline Beiträge von cat$man$ suchen Nehmen Sie cat$man$ in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Tanger-in-Bündeln-Verkäufer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.143
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Genau so ist es cat$man$...

Edit: Der Klarname wurde entfernt.

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Immer im Dienste des Sammlers!
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!
06.03.2015 11:13 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
firmian
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Bilanz der OeNB weist per 31.12.13 24,5 Mrd Euro Banknotenumlauf aus - das wären pro Österreicher rund 3.000 Euro. Das können ja nicht alles Schillinge sein (schon allein, weil's von 2012 auf 2013 mehr geworden ist, das wäre ja denkunmöglich.)

Eine Umtauschaktion würde meines Erachtens an der OeNB-Bilanz genau gar nichts verändern.

Der Schillingumlauf beträgt laut der letzten verfügbaren Info rund 8,7 Milliarden Schilling, das wären 632 Mio Euro, immerhin ca. 2,5% des Gesamtumlaufs. Nicht nichts, aber auch nicht so gravierend.

Was ich aber auch nicht ganz verstehe, wie der veränderte Banknotenumlauf sich auf die einzelnen nationalen Notenbanken verteilt. Oder ob da der Stand vom 31.12.98 umgerechnet in Euro eingefroren wurde und sich nur dadurch verändert, wieviel die OeNB selbst physisch in ihren Kassen hat, die laufen ja nicht um....
06.03.2015 17:53
QQQAA
Tanger-in-Bündeln-Verkäufer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.143
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

die findest du ja auch nicht mehr im Banknotenumlauf, muß eine andere Position sein, wenn ich mal Zeit und Muse habe, schau ich mir die OENB Bilanz mal an...

Kurz reingeschaut, ist sonstige Passiva...da versteckt sich ja mehr.

Aber um das genau zu Wissen, bräuchtest du die HK Konten, aber glaub nicht das die im Netz zufinden sind...

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Immer im Dienste des Sammlers!
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von QQQAA: 06.03.2015 18:13.

06.03.2015 18:01 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Simbabwe-Dollar-Billiardär


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.256
Wohnort: Braunschweig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Oder ob da der Stand vom 31.12.98 umgerechnet in Euro eingefroren wurde und sich nur dadurch verändert, wieviel die OeNB selbst physisch in ihren Kassen hat, die laufen ja nicht um....


Ja genau, Umlauf ist Umlauf und Kasse ist Kasse, der Zusammenhang ist wie folgt:

Betrieb = Umlauf + Kasse + abgesondert

Abgesonderte Noten sind zum Umlauf nicht mehr geeignet und sind bis zur Vernichtung separat eingelagert.
Umlauf ist alles, was mal ausgegeben wurde, inklusive der im Umlauf vernichteten bzw. verschollenen Noten, die niemals wieder zurückkommen
(und die im Album aufbewahrten gehören auch dazu)
und Kasse ist eben Kasse bzw. Tresor.

Die Noten, die irgendwann in Betrieb gegeben wurden,
sind vorher mal als Einnahme verbucht worden.
Als Abgang gehen die vernichteten Noten in die Bilanz ein,
also z.B. damals beim Umtausch von Schillinge in Euro.

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)
06.03.2015 19:05 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
firmian
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hast recht, ist bei den "Sonstigen Passiva".

Verbindlichkeit aus noch in Umlauf befindlichen Schilling-Banknoten mit Präklusionsfrist: 113,695 Mio. EUR (1,56 Mrd Schilling nach Adam Riese).

Bei den in der Presse kolportierten 8,7 Milliarden Schilling sind wahrscheinlich auch die inzwischen ungültigen und nicht mehr eintauschbaren Noten mitgezählt.
06.03.2015 19:07
QQQAA
Tanger-in-Bündeln-Verkäufer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 8.143
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Und wieder haben wir alles was gelernt fröhlich

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!
Immer im Dienste des Sammlers!
Ach ja, und ich sammle Geldscheine...keine Kopien!
06.03.2015 19:13 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Banknoten » Österreichische Banknoten » Österreichische Banknoten ab 1900 » 1000 Schilling 1966 in Massen

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH