www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum (http://www.banknotesworld.com/index.php)
- Andere Sammelgebiete (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=39)
-- Sonstige Sammelgebiete (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=66)
--- Eigene Kreationen banknotenähnlicher Papiere (http://www.banknotesworld.com/thread.php?threadid=2789)


Geschrieben von Lifra am 22.08.2020 um 16:09:

Text RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Zitat:

_______________________________________________________________

an Lifra
prima Idee mit den Euro Gedenkbanknoten, wie sieht hier dein Vorschlag bzgl. Gestaltung u. Design zu einer möglichen Realisierung aus?
Um die rechtlichen Voraussetzungen kümmere ich mich dann schon.
_______________________________________________________________


Die EZB soll alle paar Jahre ein Motiv beschließen (5&10€) und in ausreichender Menge ans Volk bringen. Es könnten berühmte Persönlichkeiten aus der europäischen Geschichte oder auch Ereignisse abgebildet werden. Dann müssen wir nicht immer neidisch nach Polen, Russland oder Bangladesch blicken.


Die Idee mit dem Reichsmark-Schein als Grundlage halte ich für riskant, was für Motive (welche b e r ü h m t e Persönlichkeit?) sollen denn da drauf und wer soll das kaufen? Wieder einmal verkneife ich mir den Rest meiner Gedanken hier aufzuschreiben lächelnd



Geschrieben von Adimh Liven am 22.08.2020 um 18:45:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Vom Hitlerjungen kann ich auch nur abraten. Der Schein ist schon durch seine Gestaltung, sein Design, auch für Laien sofort eindeutig der NS-Epoche zuzuordnen. Diesen Schein als Grundlage für egal welche neue Kreation zu nehmen kommt sozialem Selbstmord gleich, als "Erschaffer" würde man dafür in den sozialen Medien in kürzester Zeit als Nazi, Faschist, Rechter usw. restlos niedergemacht werden, unabhängig von der eigentlichen Intention. Dieser Schein oder auch jeder andere der NS-Zeit als Grundlage ist so ziemlich die schlechteste Idee, die man haben kann; das betrifft natürlich auch die Österreicherin oder den Schinkel, wenn auch vielleicht nicht so stark.

Ich selber hab paar wenige solche Scheine als absolutes Randgebiet: wenn sie mal irgendwo dabei waren oder ich sie geschenkt bekam (z. B. aus der Familie), habe ich sie nun nicht weggeschmissen, sondern in einer eigenen Rubrik einsortiert. Aktiv suchen oder kaufen tue ich sie allerdings nicht.



Geschrieben von cat$man$ am 23.08.2020 um 01:47:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Ehrlich gesagt - von zu vielen Gedenkbanknoten halte ich nichts. Das sind Stöckchen, über die Sammler springen sollen.

Wenn aufgrund eines Jubiläums ab und zu mal ein Schein herausgegeben wird und das Jubiläum der Anlass ist, OK. Hong Kong 150 Dollar, Tschechien 100 Kronen. Aber, dass man so wie bei den 2, 5 und 10 und 20 Euro Münzen krampfhaft nach einen Motiv sucht und dann das verbreitet- das will ich nicht. Oder Polen, wo schon die 3. Pildudski-Gedenknote rauskommt.

Lieber ein schön gestalteter Spielgeldschein von HABA der dann etwas dokumentiert als ein hässlicher Gedenkschein zum 13. Jahrestag des umgefallenen Reissacks im Folder.



Geschrieben von cat$man$ am 02.09.2020 um 23:22:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Vor kurzem wurde ja die These aufgestellt, es gäbe keine einseitigen Banknoten, aber ich glaub Geldscheine und Banknoten mit einer Seite kennt jeder von uns. Ich habe mich dann gefragt: Gibt es Scheine mit mehr als 2 Seiten?

Hier ein Rohentwurf für einen vierseitigen (Spiel-)geldschein. Es ist ausgedruckt ein Schein zu 1 (ONE), 2 (Zwei), 5 (Five) und gleichzeitig 10 (Zehn) Vexier mit den Bildern von Prinzessin, Kasperl, Gretel und Oma.

=> Inspiriert durch entsprechende Zauberspielkarten und südamerikanischen Banknoten - da gab es tatsächlich mal vierseitige Banknoten, z.B. zu 1000 ... ähm Cruzeiros? Cruzados? Cruzoderwas? freudig



Geschrieben von jause am 03.09.2020 um 16:32:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Servus,

ich oute mich jetzt mal....

4-seitig?????? HÄH????

Das muss mir wer erklären....



Geschrieben von hans80 am 03.09.2020 um 16:52:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Also eigentlich haben wir ja 6 Seiten, da es sich um einen Quader
mit sehr geringer Höhe handelt.
Von den 6 Seiten können 4 als irrelevant betrachtet werden.
Von den verbliebenen 2 können beide oder auch nur eine
bedruckt sein. Und da haben wir unseren „einseitigen“ Schein.
Aufgrund sprachlicher Ungenauigkeit.



Geschrieben von jause am 03.09.2020 um 16:56:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Servus,

soweit ist mir das klar...

Avers bedruckt / Revers unbedruckt => umgangsprachlich "Einseitig"
Avers bedruckt / Revers bedruckt => umgangssprachlich "Zweiseitig"

aber nochmal..... Was soll 4-seitig sein?



Geschrieben von hans80 am 03.09.2020 um 17:02:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Auch keine Ahnung wie cat$man$ auf 4 Seiten kommt.
Wenn ich seine Vorlage ausdrucke habe ich auch nur
eine Seite bedruckt.



Geschrieben von littlejohn am 03.09.2020 um 17:10:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

Ich denke er spielt auf die verschiedenen Gesichter an, z.B. alter Mann bzw. junges Mädchen (wenn man es auf den Kopf stellt).
Dennoch bleibt es max zweiseitig bedruckt kopfkratzend



Geschrieben von QQQAA am 03.09.2020 um 17:25:

  RE: 0-DM-Schein In Memoriam der Deutschen Mark

ich verstehs auch nicht...
aber belehrend Die Diskussion zeigt, das Forum lebt zumindest bei diesem Thema.



Geschrieben von A0000001A am 03.09.2020 um 17:46:

 

4 Seiten ist wahrscheinlich ein ungenauer Begriff hier, ich denke er meint 4 Ausrichtungen, so wie bei den merkwürdigen Brasilien Cruzeiros.... Rätsel gelöst



Geschrieben von papermoney am 03.09.2020 um 17:52:

 

Zitat:
Original von A0000001A
4 Seiten ist wahrscheinlich ein ungenauer Begriff hier, ich denke er meint 4 Ausrichtungen, so wie bei den merkwürdigen Brasilien Cruzeiros.... Rätsel gelöst



Ja, ich denke auch, die Bezeichnung Ausrichtungen ist gemeint. Es gibt ja auch sehr oft Banknoten (oder auch Briefmarken), die man um 90 Grad drehen muss, um es richtig lesen zu können. Im vorliegenden Falle kann man die Vorderseite um 180 Grad drehen. Wenn die Rückseite das ebenfalls aufweist, dann sind es wahrscheinlich 2 Seiten mit jeweils 2 Ausrichtungen.
Das vorgelegte Beispiel ist jedenfalls sehr interessant für das inhaltlich Verständnis der Beschreibung einer Abbildung.
Zumindest habe ich es mir jetzt so verinnerlicht...oder habe ich es vielleicht irgendwie nicht geschnallt?
Mit freundlichen Grüßen
papermoney



Geschrieben von cat$man$ am 03.09.2020 um 20:17:

 

Also der 1er ist die Vorderseite, und das Wort VEXIER ist als Ambigramm geschrieben, man kann den Schein also um 180° drehen und dann wird aus dem VEXIER - ONE - VEXIER in der Mitte der Schriftzug VEXIER - FIVE - VEXIER. Und wenn man die Gretel links und rechts auf dem Kopf stellt, wird daraus der Seppl. Also zwei Scheine in einem.

Hier das "Original":
https://www.sehtestbilder.de/optische-taeuschungen-illusionen/images/drehbild-tochter-vater.jpg

Bei den beiden anderen Scheinen ist die Rückseite so gestaltet, dass nach einem Dreh um 180° aus dem Zweier der Zehner wird.

Es gibt Zauberspielkarten nach ähnlichem Prinzip: Wenn man da die Karo 6 (Avers) auf den Kopf stellt, wird daraus die Karo 4 und wenn man die Karo 3 (Revers) auf den Kopf stellt wird, daraus die Karo As.

(Ich habe schon seit Jahren eine "brasilianische" "Doppelkopf"-Serie in Arbeit (1 Cruzeiros bis 100 Cruzeiros) u.a. mit Leonard "Spock" Nimoy, Schrödinger und einer Katze, die nicht tot ist sowie Lewis Carrol und einer Grinsekatze, die nicht da ist... aber dazu ein andermal.)


angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH