www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sonstige Fragen zum Thema Geld » Nachrichten und Kurioses » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (14): « vorherige 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Nachrichten und Kurioses
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Rekordergebnis Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

wie verschiedene Zeitungen berichten, war das Jahr 2008 für Giesecke & Devrient ein Rekordjahr. 2009 soll es dagegen eher ruhiger werden. Laut dem Konzernchef Ottenberg lassen die Notenbankchefs die Banknoten in Krisenzeiten länger umlaufen als in Zeiten des Wachstums.

http://de.reuters.com/article/deEuroRpt/idDELC4633020090512

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
13.05.2009 10:33 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.315
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ein Ehepaar aus Neuseeland hat offenbar nicht lange überlegt...

Mit 10 Millionen über alle Berge

Ob sich das lohnen wird? kopfkratzend

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
23.05.2009 09:13 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
dado   Zeige dado auf Karte dado ist männlich
Balboa-aus-Panama-Besitzer


images/avatars/avatar-1681.jpg

Dabei seit: 07.11.2006
Beiträge: 7.389
Wohnort: im Süden

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo ,

habe diesen Zeitungsausschnitt zwischen einem Bundel Infla Geld gefunden das ich heute gekauft habe! Ich dachte der Ausschnitt passt zu dem Thema "Kurioses" !
Auf der Rückseite ist Wrbung für die "Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft" und die nächsten Reise Termine sind am 15. Nov.,17.Nov., 13. Dez. !
Ich gehe davon aus das es irgend wann vorm 15.Nov. 1923 in einer Lokalen Zeitung in Tuttlingen erschienen ist.

Lustig finde ich den letzten Satz " Das dürfte hoffentlich vorläufig für den Hausgebrauch genügen!

Gruss dado

Dateianhang:
jpg zeitung.jpg (166,08 KB, 940 mal heruntergeladen)


__________________
Geld kommt , Geld geht !
26.06.2009 22:37 dado ist offline Beiträge von dado suchen Nehmen Sie dado in Ihre Freundesliste auf
Adimh Liven   Zeige Adimh Liven auf Karte Adimh Liven ist männlich
1.000-DM-Jäger


images/avatars/avatar-871.jpg

Dabei seit: 19.07.2008
Beiträge: 1.088
Wohnort: Br nd rsg te

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Interessant ist, daß die heute als Quintillion bezeichnete Zahl damals offenbar noch anders hieß: Quinquillion. Uff, das kann man ja kaum aussprechen... kein Wunder, daß sie heute anders heißt.

Dafür verschweigt der Artikel, daß, wenn man schon ins Ausland bzw. auf andere Sprachen guckt, es im Englischen interessant wird: im Britisch-Englisch sind meines Wissens nach auch die -illiarden durchaus geläufig, während es im amerikanischen Englisch nur -illions gibt. Und warum läßt der Artikel, wenn er schon Zahlennamen vermitteln will, auch im Deutschen die -illiarden ganz elegant weg...? verwirrt Ging der Verfasser davon aus, daß es altbekannt ist, daß auf jede -illion im Deutschen eine -illiarde folgt...? kopfkratzend

Insgesamt macht der Artikel auf mich den Eindruck, als wäre er mehr oder weniger nur Lückenfüller gewesen. - Trotzdem ein interessantes zeitgeschichtliches Stück!

... und der letzte Satz ist wirklich gut fröhlich

Freilich kann man den Artikel heute sogar wieder gebrauchen: einfach ins Englische übertragen und in Zimbabwe publizieren teuflisch lachend Bedauerlich für die dort lebenden Menschen, aber die könnten die Informationen vielleicht gebrauchen. Bei den Riesenzahlen der 3. Zim-$ (2008) hatte ich ja schon Probleme bekommen, den Überblick über Nullen und Namen zu behalten.
27.06.2009 01:20 Adimh Liven ist offline E-Mail an Adimh Liven senden Beiträge von Adimh Liven suchen Nehmen Sie Adimh Liven in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Adimh Liven
Interessant ist, daß die heute als Quintillion bezeichnete Zahl damals offenbar noch anders hieß: Quinquillion. Uff, das kann man ja kaum aussprechen... kein Wunder, daß sie heute anders heißt.

Verwendet wird heutzutage die Quintillion. Früher hat man den (eigentlich korrekten) Begriff Quinquillion verwendet. Im Duden finden sich auch heute noch beide Wörter.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
27.06.2009 09:56 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.315
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich schieb´s hier mit rein...

Die "Experten" von Focus verbreiten wieder mal die absoluten Neuigkeiten: Viren können sich auf Banknoten bis zu zwei Wochen halten... ich glaube, da hat sich seit SARS nicht so viel verändert...

Schweinegrippe: Virus überlebt zwei Wochen auf Banknoten

Aufschlußreich auch die Aussage im letzten Satz:

Zitat:
Fest stehe, dass die „normale“ Grippe-Impfung keinen Schutz gegen die Schweinegrippe biete.

Wenn man weiß, das die Zusammensetzung der Impfsera soweiso ständig an die gerade in der Welt umlaufenden Grippeviren angepaßt wird, ist dieser Satz
1.) selbstverständlich und
2.) obsolet.

Meines Erachtens eine typische Sommerloch-Variante.

Grüße
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
24.07.2009 12:41 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
WELTBANKNOTEN
Alle-Kataloge-Besitzer


images/avatars/avatar-1284.jpg

Dabei seit: 24.12.2007
Beiträge: 9.379

RE: Nachrichten und Kurioses Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Interessant, dass bei dem Bild im Artikel keine Euronen, sondern die 200 Kronen-Scheine von Dänemark zu sehen sind kopfkratzend

Was die Dänen wohl damit machen, dass die so virulent sind? teuflisch lachend

Gruß
WELTBANKNOTEN
24.07.2009 13:48 WELTBANKNOTEN ist offline E-Mail an WELTBANKNOTEN senden Beiträge von WELTBANKNOTEN suchen Nehmen Sie WELTBANKNOTEN in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Miau Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute wurde in verschiedenen Zeitungen ein Urteil zum Thema Umtausch beschädigter Geldscheine veröffentlicht.

Eine Katze soll angeblich 500 Euro gefressen haben. Die Bundesbank hatte sich allerdings geweigert, die angeknabberte Banknote auszutauschen. Das Verwaltungsgericht Frankfurt musste nun entscheiden, ob die Bank zum Ersatz verpflichtet ist. Das Verwaltungsgericht war auf Seiten der Bundesbank. Grund war die Tatsache, dass es sich bei den eingereichten Resten um mindestens zwei Scheine gehandelt hatte. Außerdem könnten sich auch noch Reste der Scheine in den Verdauungsendprodukten befinden über deren Verbleib aber keine Angaben gemacht wurden.

Meines Erachtens ist das einer der ersten Fälle (wenn nicht der erste überhaupt), bei dem das Verwaltungsgericht über die Pflicht der Bundesbank zu urteilen hatte, beschädigte Euro-Noten zu ersetzen. Leider ist das Urteil online nicht komplett zu lesen, das der Server des Justizministeriums Hessen derzeit umgebaut wird.

Aktenzeichen: 1 K 2838/08.F
Text im Spiegel: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,647246,00.html

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
07.09.2009 10:23 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
chris48 chris48 ist männlich


images/avatars/avatar-940.jpg

Dabei seit: 06.07.2006
Beiträge: 1.168
Wohnort: Franken

RE: Miau Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Entscheidung konnte auch nicht anders sein, andernfalls gäbe es ja eine tolle Möglichkeit der Geldvermehrung:

Man nehme zwei Scheine und trenne je 40% ab. Die beiden 60% Stücke tauscht man in heile Scheine um, und aus den beiden 40% Stücken macht man 80% eines beschädigten dritten Scheins...

Dumm ist nur, dass das in der Praxis nicht funktioniert, weil - egal wie man die Scheine zerreisst, zerschneidet, von Hund/Katze zerkauen lässt, ... - es lässt sich immer feststellen dass die beiden kleineren Reste von zwei verschiedenen Scheinen sind. Und man braucht halt mehr als 50% eines Scheins für einen Umtausch. Die müssen zwar nicht zusammenhängend sein, aber vom selben Schein stammen.

chris48

__________________
"Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. wahre Profis gründen eine Bank." (B. Brecht)
07.09.2009 19:20 chris48 ist offline E-Mail an chris48 senden Beiträge von chris48 suchen Nehmen Sie chris48 in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.315
Wohnort: terra

Raub in Schweden Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mich erinnert das irgendwie an Ronnie Biggs. Nur aus der Luft.
Gut vorbereitet...

Flucht per Hubschrauber - und mit Säcken voller Geld

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
23.09.2009 18:12 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Gono Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Dr. Gideon Gono ist jetzt Harvard-Preisträger. Die Spitzen-Universität verlieh im den IG-Nobelpreis für Mathematik. Geehrt wurde sein Einsatz zur Volksbildung. So hat er durch die Ausgabe von Scheinen aller möglichen Nominale der Bevölkerung das praktische Rechnen mit verschieden großen Zahlen ermöglicht. Mit Preisgeld ist der IG-Nobelpreis leider nicht verbunden. Ganz ernst sollte man ihn auch nicht nehmen.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
04.10.2009 17:53 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
littlejohn   Zeige littlejohn auf Karte littlejohn ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1490.jpg

Dabei seit: 15.07.2009
Beiträge: 5.031
Meine eBay-Auktionen:


Finanzkrise Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

hier noch schnell was Lustiges:

Der Text auf dem Bild 1 ( Slowakisch ):

"Der Dollar ist trotz der Finanzkrise in der stabilen Position."

Dateianhang:
zip dollar.zip (123,42 KB, 30 mal heruntergeladen)


__________________
Wer kämpft kann verlieren,wer nicht kämpft hat schon verloren!
15.03.2010 19:58 littlejohn ist online Beiträge von littlejohn suchen Nehmen Sie littlejohn in Ihre Freundesliste auf
kirt900   Zeige kirt900 auf Karte kirt900 ist männlich


images/avatars/avatar-798.gif

Dabei seit: 01.07.2006
Beiträge: 500
Wohnort: Austria
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

was in Brüssel alles beschlossen wird verwirrt
http://www.krone.at/krone/S28/object_id_...xcms/index.html
http://europa.eu/rapid/pressReleasesActi...;guiLanguage=en

__________________
Jedem das Seine und mir am meisten
Achtung, Ironie (Schild)
25.03.2010 08:23 kirt900 ist offline E-Mail an kirt900 senden Beiträge von kirt900 suchen Nehmen Sie kirt900 in Ihre Freundesliste auf
banco-franco   Zeige banco-franco auf Karte banco-franco ist männlich
Wasserzeichenliebhaber


images/avatars/avatar-779.jpg

Dabei seit: 22.12.2007
Beiträge: 2.702
Wohnort: Sauerland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mann-oh-Mann, sachen gibt´s.
Aber wer ist denn so dumm und vernichtet sein Bargeld? Freiwillig? kopfkratzend auslachend
Nee, nee, dann sendet mir lieber die ungewollten Noten! Ich habe immer verwendung dafür! teuflisch lachend teuflisch lachend

__________________
Guernsey-Jersey-Isle of Man-Northern Ireland-Eire-Scotland-Gibraltar-Falkland-St.Helena
25.03.2010 09:59 banco-franco ist offline E-Mail an banco-franco senden Beiträge von banco-franco suchen Nehmen Sie banco-franco in Ihre Freundesliste auf
androl   Zeige androl auf Karte androl ist männlich
Bundeskassenschein-Besitzer


images/avatars/avatar-168.jpg

Dabei seit: 04.08.2004
Beiträge: 4.149
Wohnort: Valleych.Uppersendl. -Foresten-Princenr.- Shalln

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Der Begriff des gesetzlichen Zahlungsmittels sollte auf drei Kernpunkten beruhen: Verpflichtende Annahme von Banknoten und Münzen
Die Mitgliedstaaten sollten alle als geeignet erachteten Maßnahmen ergreifen, um die Verwendung von Euro-Sammelmünzen als Zahlungsmittel zu verhindern.

Es soll also erreicht werden, dass jeder Bäcker und Aldi einen Silberzehner annimmt, aber gleichzeitig werden Maßnahmen getroffen, dass niemand auf die Idee kommt, damit zu zahlen? händeklatschend
Wie sollen diese Maßnahmen aussehen? Ausgabe von Silbermünzen nur noch im Blister?

__________________
Zhàozhōu, ein chinesischer Zen-Meister, fragte eine Kuh:
"Hast du Buddhanatur oder nicht?"
Die Kuh antwortete: "Muh."
25.03.2010 16:55 androl ist offline E-Mail an androl senden Beiträge von androl suchen Nehmen Sie androl in Ihre Freundesliste auf
banco-franco   Zeige banco-franco auf Karte banco-franco ist männlich
Wasserzeichenliebhaber


images/avatars/avatar-779.jpg

Dabei seit: 22.12.2007
Beiträge: 2.702
Wohnort: Sauerland

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von androl
Zitat:
Der Begriff des gesetzlichen Zahlungsmittels sollte auf drei Kernpunkten beruhen: Verpflichtende Annahme von Banknoten und Münzen
Die Mitgliedstaaten sollten alle als geeignet erachteten Maßnahmen ergreifen, um die Verwendung von Euro-Sammelmünzen als Zahlungsmittel zu verhindern.

Es soll also erreicht werden, dass jeder Bäcker und Aldi einen Silberzehner annimmt, aber gleichzeitig werden Maßnahmen getroffen, dass niemand auf die Idee kommt, damit zu zahlen? händeklatschend
Wie sollen diese Maßnahmen aussehen? Ausgabe von Silbermünzen nur noch im Blister?


Ganz einfach: Indem man die Sammelmünzen immer ÜBER dem Nennwert ausgibt! Da überlegt man doch zweimal eine solche Münze als Zahlungsmittel zu verwenden? Oder?? gross grinsend

__________________
Guernsey-Jersey-Isle of Man-Northern Ireland-Eire-Scotland-Gibraltar-Falkland-St.Helena
25.03.2010 18:03 banco-franco ist offline E-Mail an banco-franco senden Beiträge von banco-franco suchen Nehmen Sie banco-franco in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von banco-franco
Mann-oh-Mann, sachen gibt´s.
Aber wer ist denn so dumm und vernichtet sein Bargeld? Freiwillig? kopfkratzend auslachend

So abwegig ist das garnicht. Ich möchte nicht wissen, wieviele Münzen schon als Unterlegscheiben herhalten mussten ...

Was man erreichen möchte, ist einfach nur eine einheitliche Regelung.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
27.03.2010 14:25 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
dado   Zeige dado auf Karte dado ist männlich
Balboa-aus-Panama-Besitzer


images/avatars/avatar-1681.jpg

Dabei seit: 07.11.2006
Beiträge: 7.389
Wohnort: im Süden

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Ich möchte nicht wissen, wieviele Münzen schon als Unterlegscheiben herhalten mussten ...


Hallo Huehenerbla ,

genau so hat man den Österreichischen Schilling früher "aufgewertet"! Einfach ein Loch durch die Mitte bohren und als Unterlagscheibe verkaufen teuflisch lachend

Gruss dado

__________________
Geld kommt , Geld geht !
27.03.2010 14:32 dado ist offline Beiträge von dado suchen Nehmen Sie dado in Ihre Freundesliste auf
hadibe   Zeige hadibe auf Karte
Valkenburg-Pilger


images/avatars/avatar-468.jpg

Dabei seit: 01.06.2006
Beiträge: 1.654
Wohnort: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Ich möchte nicht wissen, wieviele Münzen schon als Unterlegscheiben herhalten mussten ...

Ja, das waren noch Zeiten, als jede unserer ausgelieferten Turbinen mit einer 2-Pfennig-Kupfermünze versehen wurde. Die Dinger dichten die Ölversorgung ideal ab. gross grinsend
27.03.2010 15:39 hadibe ist offline E-Mail an hadibe senden Beiträge von hadibe suchen Nehmen Sie hadibe in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.315
Wohnort: terra

Geld stinkt doch! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das Vierbeiner zur Suche von Drogen oder zum Artenschutz beim Zoll eingesetzt werden, ist nichts Neues. Jetzt aber erschnüffelt am Frankfurter Flughafen seit geraumer Zeit eine Schäferhündin namens Dina offenbar auch Bargeld.

Hier die Meldung im ganzen Wortlaut:

Eine Nase für zuviel Bargeld
Quelle: www.echo-online.de

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
07.08.2010 12:34 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

RE: Geld stinkt doch! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Bargeld-Spürhunde gibt es in Deutschland schon länger.
An der Grenze zur Schweiz gibt es sie seit mindestens sieben Jahren.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
08.08.2010 01:21 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
changnoi   Zeige changnoi auf Karte


images/avatars/avatar-35.gif

Dabei seit: 16.03.2010
Beiträge: 3.353

RE: Geld stinkt doch! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Huehnerbla
Bargeld-Spürhunde gibt es in Deutschland schon länger.


Also kann es auch sein, dass so ein Wauwau mein Bargeld, welches ich nach Thailand geschickt habe aufgespürt hat verwirrt

Aber dann müßte man doch in irgendeiner Form davon hören oder ? Was passiert denn mit dem Bargeld, wird es nur konfisziert oder wie gehen die Behörden damit um ?

Bis zu welchem Betrag ist das Schicken im Brief ( wenn überhaupt ) erlaubt ?
Denn so, wie ich die Banknoten aus Thailand bekomme, könnte ja auch ein Sammler von Euroscheinen von mir mal einen 500 Euroschein in UNC haben wollen - kann ich ihm ja dann schlecht überweisen teuflisch lachend
Zuletzt ist mir doch eine Briefsendung verloren gegangen (worden). Und ein Nachforschungsauftrag hat nichts gebracht.

Gruß, Frank
08.08.2010 14:10 changnoi ist offline E-Mail an changnoi senden Beiträge von changnoi suchen Nehmen Sie changnoi in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.359
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

so lange weniger als 10.000 Euro im Brief stecken ist das den Behörden relativ egal. Erst darüber gibt es Ärger. Und diesen Ärger wird man Dir auch persönlich mitteilen. Im Übrigen sind Bargeld-Spürhunde vor allem für Personen-Kontrollen abgestellt.

Verschicken von Geld ist an und für sich nicht verboten. Zumindest so lange, bis der Betrag von 10.000 Euro überschritten wird oder man gegen Ein- und Ausfuhrbestimmungen von beteiligten Ländern verstößt. Unberührt davon, ist es bei den meisten Postbeförderungsunternehmen (oder -behörden) unerwünscht, Bargeld zu verschicken.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
08.08.2010 20:21 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
*ryhk* (†)   Zeige *ryhk* (†) auf Karte *ryhk* (†) ist männlich


images/avatars/avatar-1103.jpg

Dabei seit: 16.09.2003
Beiträge: 15.107
Wohnort: D-68526 Ladenburg/Neckar
IBNS-Mitgliedsnummer: #8967
Meine eBay-Auktionen:

Meine delcampe-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

¡Hola!

Gefunden auf http://derstandard.at/1277337887039/Aufg...d-warmes-Wasser

Geldwäsche mal anders: Seife und warmes Wasser
12. Juli 2010, 11:24

In Simbabwe zirkulieren US-Dollar-Noten, bis sie zerfallen
Wien/Harare - Die Notenbank der Vereinigten Staaten, die Fed in Washington, ist vergleichsweise streng mit dem Austausch der von ihr ausgegebenen Banknoten. Einer Ein-Dollar-Note ist hier bloß eine durchschnittliche Lebensdauer von 20 Monaten vergönnt, dann wird sie ausgetauscht. Jedes Jahr zerstört die US-Notenbank etwa 6.000 Tonnen an abgegriffenen Geldscheinen.
Anderswo ist etwas mehr Flexibilität gefragt. In Simbabwe wurde im vergangenen Jahr der US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel eingeführt, nachdem der Simbabwe-Dollar in der Folge des Zusammenbruchs der Wirtschaft in Rekordzeit an Wert verloren hatte. Die Lebensdauer eines Dollar-Scheins ist in Afrika naturgemäß um ein Vielfaches höher als in den USA.
In den ärmeren Teilen der Bevölkerung sind die Ein-, Zwei-, Fünf- und Zehn-Dollar-Noten die gebräuchlichsten. Größere Scheine kommen nur durch Banken oder Exportverkäufe ins Land und sind in der Regel sauber. Die kleinen Scheine wandern dagegen auf Märkten, in Bussen und Lokalen buchstäblich so lange von Hand zu Hand, bis sie zerfallen.

Scheine in der Unterhose
Die meisten Banken und Geschäfte nehmen solche zerfledderten oder verschmutzten Scheine gar nicht mehr an. Was auch daran liegt, dass sie oft schlecht riechen: Zum Schutz gegen Diebstahl werden die Scheine nämlich vor allem in den Slums üblicherweise in der Unterwäsche oder in den Schuhen getragen.
Geldwäsche ist in Simbabwe deshalb nicht nur was für schwere Jungs. Unter der Bevölkerung hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass sich die Scheine per Handwäsche in warmem Wasser am schonendsten säubern lassen. In einer Reinigung in Ost-Harare hat man herausgefunden, dass auch ein Maschinenwaschgang mit anschließendem Schleudern dem Baumwollgewebe der Scheine nicht schadet. Allerdings raten die Angestellten von einer chemischen Reinigung ab. Das bleicht die Banknoten nämlich zu sehr aus. (red/AP)


Und aktuell ist auf http://derstandard.at/1280984384794/Schm...d-sauberes-Geld zu lesen:

Reiches Land, sauberes Geld
von Daniela Rom | 11. August 2010, 06:10

Bakterien: Wer Geld angreift, macht sich die Finger schmutzig - Österreich schickt seine Banknoten regelmäßig zum "Fitnesstest"
Geldwäsche ist eigentlich im Kriminal anzusiedeln - wirklich gewaschen im herkömmlichen Sinn werden die Scheine, wie man weiß, dabei nicht. Niederländische Wissenschafter haben jetzt aber herausgefunden, dass so mancher Geldschein vielleicht doch besser einmal mit Seife und Wasser abgeschrubbt gehörte, wie es zum Beispiel in Simbabwe gang und gäbe ist.
Laut einer aktuellen Studie der Universität Wageningen in den Niederlanden hängen der Reichtum eines Landes und die Reinheit seines Geldes eng zusammen: Je reicher und wirtschaftlich freier ein Land ist, desto weniger Bakterien besiedeln seine Banknoten. Die Forscher fanden eine auffallende Korrelation zwischen der Anzahl an Bakterien pro Quadratzentimer am Geldschein und dem Ranking des jeweiligen Landes auf dem Index of Economic Freedom. Vermutlich verfügen Länder, die im Ranking weiter unten platziert sind, vermehrt über ältere Banknoten, die durch ihre lange Verwendungsdauer mehr Falten aufweisen. Darin könnten Bakterien leichter und länger haften bleiben, zitiert die Finanznachrichtenagentur Bloomberg einen Sprecher der Universität Wageningen.

Keine Geldwaschanlage
Eine Reinigungs-Anlage für Euro-Scheine, im dem Sinne, dass die Banknoten gewaschen werden, gibt es nicht, erklärt Gerhard Schulz, Leiter des Bereichs Bargeld bei der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), im Gespräch mit derStandard.at. "Wir testen nur, ob die Scheine noch 'fit' sind." Es wird also geprüft, ob die Banknoten Risse oder Löcher haben, verschmutzt oder "speckig" sind. Auf Bakterienbefall werden sie aber nicht untersucht, sagt Schulz.
Statistisch gesehen kommt in Österreich jeder Geldschein vier Mal pro Jahr in die maschinelle Prüfanlage der OeNB-Tochter Geldservice Österreich. Teils schicken Banken ihre Euro-Scheine selbst an die OeNB zum Check. Jene, die durch den Test fallen, gelangen nicht mehr zurück in den Wirtschaftskreislauf und werden vernichtet, führt Schulz weiter aus und spricht deswegen auch von einer "guten Qualität" der Scheine in Österreich.

Baumwolle gegen Plastik
In den meisten Banknoten wird Baumwolle verarbeitet. Auf Scheinen, die auf einer Polymer-Basis herstellt werden, fanden die niederländischen Wissenschafter nur ein Viertel der Bakterien, die auf Baumwoll-Banknoten zu finden waren.
Auch der Euro ist ein Baumwoll-Produkt. Überlegungen, auf Polymer-Scheine umzusteigen, gibt es laut Schulz aber nicht. Diese werden in erster Linie in heißeren Gegenden verwendet, wo damit auch eine längere Lebensdauer garantiert wird. In Österreich ist eine Fünf-Euro-Note zwischen einem halben Jahr und einem Jahr im Umlauf, erzählt Schulz weiter. 500-er, die oft in Geld-Depots verwendet werden und generell weniger im Alltagsgebrauch sind, können hingegen schon einmal sieben bis acht Jahre auf dem Buckel haben.
Insgesamt haben die Wissenschafter 1.280 Banknoten aus zehn Ländern - Australien, Burkina Faso, China, Irland, Mexiko, Niederlande, Neuseeland, Nigeria, Großbritannien und USA - ausgewertet, die im Lebensmittel-Handel - sowohl in Geschäften als auch in Cafés und dergleichen - gesammelt wurden. Ein Ranking nach Bakterienbefall gaben die Forscher nicht heraus. Aber zur Beruhigung: Auf keinem der untersuchten Geldscheine fanden die Wissenschafter alarmierende Konzentrationen krankmachender Mikroorganismen. (Daniela Rom, derStandard.at, 11.8.2010)


Adíos
Ronny

Dateianhang:
jpg Ein-Dollar-Noten beim Trocknen nach der Geldwäsche in Harare.jpg (17,39 KB, 233 mal heruntergeladen)
11.08.2010 11:10 *ryhk* (†) ist offline Homepage von *ryhk* (†) Beiträge von *ryhk* (†) suchen Nehmen Sie *ryhk* (†) in Ihre Freundesliste auf
*ryhk* (†)   Zeige *ryhk* (†) auf Karte *ryhk* (†) ist männlich


images/avatars/avatar-1103.jpg

Dabei seit: 16.09.2003
Beiträge: 15.107
Wohnort: D-68526 Ladenburg/Neckar
IBNS-Mitgliedsnummer: #8967
Meine eBay-Auktionen:

Meine delcampe-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

¡Hola!

http://news.yahoo.com/s/afp/20100813/wl_...ranoilforexuseu

Iran ready to sell oil in any currency: central bank

Fri Aug 13, 12:36 pm ET
TEHRAN (AFP) – Iran has made arrangements to start selling its oil in any currency rather than just the US dollar, central bank chief Mahmoud Bahmani said in a report on Friday.
"We will do our trade in any currency possible," said Bahmani, quoted by the ISNA news agency, without giving a launch date for the policy or specifying if Iran would refuse to be paid in dollars.
"Maybe a country wants to use its own currency in trade -- we will accept that," he said, adding that the Islamic republic would have to absorb any "additional cost" associated with the switch.
The governor did not say whether or not Iran, the second largest exporter in the Organisation of Petroleum Exporting Countries, would snub both the dollar and the euro, as announced by a top official earlier this week.
First Vice President Mohammad Reza Rahimi said the policy would affect the single European currency as well as the greenback in a report on Tuesday by leading economic daily Doniye e-Ektesad.
"We are going to remove the dollar and euro from our foreign currency basket and replace them with (the Iranian) rial and all other currencies of the countries which accept to cooperate with us," he said.
Rahimi said the move was being made in retaliation for economic sanctions which Western nations have slapped on Iran.
The UN Security Council hit Iran with a fourth set of sanctions on June 9 over a nuclear programme which the international community fears is geared towards making an atomic bomb, a charge Tehran has consistently denied.
The United States and European Union have since followed that up with tougher punitive measures targeting Iran's banking and energy sectors.

Da kann sich Mordkorea endlich billig mit eigenem Geld mit iranischem Erdöl eindecken - und eine weitere "Gedenkserie" droht: mit dem Überdruck "Only for payments of oil to our stupid Iranian friends".
Simbabwe wird seine Milliarden Dollars auch endlich los: 1 Liter Öl gegen 10 Kilo Scheine.


Adíos
Ronny
15.08.2010 08:16 *ryhk* (†) ist offline Homepage von *ryhk* (†) Beiträge von *ryhk* (†) suchen Nehmen Sie *ryhk* (†) in Ihre Freundesliste auf
dado   Zeige dado auf Karte dado ist männlich
Balboa-aus-Panama-Besitzer


images/avatars/avatar-1681.jpg

Dabei seit: 07.11.2006
Beiträge: 7.389
Wohnort: im Süden

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Iran ready to sell oil in any currency: central bank


Theorien zu folge war das der Grund (oder einer der Hauptgründe) warum der Irak angegriffen und überrannt wurde !!

Ob es beim Iran genau so laufen wird ??

Gruss dado

__________________
Geld kommt , Geld geht !
15.08.2010 08:28 dado ist offline Beiträge von dado suchen Nehmen Sie dado in Ihre Freundesliste auf
s.oli   Zeige s.oli auf Karte s.oli ist männlich


images/avatars/avatar-1045.jpg

Dabei seit: 02.04.2008
Beiträge: 906
Wohnort: Deutschland
Meine eBay-Auktionen:


Superman rettet Familie vor Ruin Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

im Börsen Newsletter habe ich heute folgendes gelesen:

Superman rettet Familie vor Ruin.
Sie standen vor dem Nichts. Eine Familie in den USA musste wegen einer Zwangsvollstreckung ihr Haus räumen. Doch das drohende Schicksal nahm eine glückliche Wende: Als die Familie ihre Sachen zusammenpackt, entdeckt sie in ihrem Keller ein altes "Superman"-Comic: Die erste Ausgabe von "Action Comics", das Heft in dem "Superman" seinen allerersten Auftritt hat. Das Heft ist ein Vermögen wert. Der Band stammt aus dem Jahr 1938, kostete damals 10 Cent und gilt als das teuerste Comic-Heft der Welt. Im Februar wurde für eine Ausgabe eben dieses Comics bei einer Auktion der Spitzenpreis von rund einer Millionen US-Dollar gezahlt - das entspricht etwa 750.000 Euro. Einen Monat später blätterte ein Liebhaber sogar 1,5 Millionen US-Dollar dafür hin. Die meisten der Ausgaben hatten einen Wert von 10 bis 30 US-Dollar. Doch das auf den Juni 1938 datierte Blatt, dessen Cover einen Mann im blauen Anzug mit rotem Umhang zeigt, der gerade ein Auto hochhebt, hat einen extrem hohen Seltenheitswert. Denn dieser Band läutete die Geschichte der amerikanischen Comic-Superhelden ein. Mit Hilfe eines Gutachtens des Versteigerers konnte die Familie die Bank davon überzeugen, die Zwangsvollstreckung bis auf Weiteres auszusetzen. Gemeinsam warten sie jetzt auf den Erlös, den das lukrative Comic der Familie durch eine Auktion bringen soll.

Na also... so oder ähnlich kann es auch den einen oder anderen Sammler treffen.
Oli augenzwinkernd

__________________
"Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen." Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister
17.08.2010 08:58 s.oli ist offline E-Mail an s.oli senden Homepage von s.oli Beiträge von s.oli suchen Nehmen Sie s.oli in Ihre Freundesliste auf
kirt900   Zeige kirt900 auf Karte kirt900 ist männlich


images/avatars/avatar-798.gif

Dabei seit: 01.07.2006
Beiträge: 500
Wohnort: Austria
Meine eBay-Auktionen:


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Und an welcher stelle sind die Banknotensammler ? cool
http://www.krone.at/Wissen/Jeder_zweite_...ft-Story-219558

__________________
Jedem das Seine und mir am meisten
Achtung, Ironie (Schild)
10.09.2010 07:29 kirt900 ist offline E-Mail an kirt900 senden Beiträge von kirt900 suchen Nehmen Sie kirt900 in Ihre Freundesliste auf
jause   Zeige jause auf Karte jause ist männlich
Texas-Dollars-Zerschneider


images/avatars/avatar-1612.jpg

Dabei seit: 14.01.2007
Beiträge: 5.532
Wohnort: Lower Bavaria
IBNS-Mitgliedsnummer: 9844

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von kirt900
Und an welcher stelle sind die Banknotensammler ? cool
http://www.krone.at/Wissen/Jeder_zweite_...ft-Story-219558


Zitat:
....Weitere 40.000 Österreicher sammeln sogar heimlich, um Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Trotzdem sind sich 28 Prozent der Befragten sicher, dass sie niemals mit dem Sammeln aufhören werden.....


Das sind die Notaphilisten Österreichs *muahahahahahaha*

__________________
The World is full of Kings and Queens who Blinds your Eyes and steel your Dreams.....

Black Sabbath - Heaven and Hell

10.09.2010 07:57 jause ist offline E-Mail an jause senden Beiträge von jause suchen Nehmen Sie jause in Ihre Freundesliste auf
nick1k nick1k ist männlich
Sammlung-in-Fort Knox-Bewahrer


images/avatars/avatar-850.jpg

Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 8.315
Wohnort: terra

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nochmal zum Thema Wettbewerb. Die Bundesdruckerei wollte sich offenbar die Vergabe des Druckauftrages nach "außen" nicht gefallen lassen und hatte das Bundeskartellamt angerufen. Aus Sicht der Bundesdruckerei aber offenbar ohne Erfolg: Das Kartellamt hat keinerlei Einwände.
Interessant ist auch die Information, das die verbleibenden 20% des zu druckenden Volumens an Giesecke & Devrient abgegeben werden soll. Damit geht die Bundesdruckerei leer aus.

Der ganze Artikel ist hier zu finden:
Deutsche Euros dürfen im Ausland gedruckt werden
Quelle: tagesschau.de

Grüße lächelnd augenzwinkernd
nick1k

__________________
Bekanntlich steht die glänzende Situation eines Staates immer in einem gerechten Verhältnis zur Höhe seiner Schulden
HONORÉ DE BALZAC (1799-1850)
05.10.2010 12:42 nick1k ist offline E-Mail an nick1k senden Beiträge von nick1k suchen Nehmen Sie nick1k in Ihre Freundesliste auf
Seiten (14): « vorherige 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Sonstige Fragen zum Thema Geld » Nachrichten und Kurioses

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH