www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Andere Sammelgebiete » Sonstige Sammelgebiete » Wieviel Schulgeld bezahlte man zur Inflationszeit im Juli 1923? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Wieviel Schulgeld bezahlte man zur Inflationszeit im Juli 1923?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Notaphilist   Zeige Notaphilist auf Karte Notaphilist ist männlich
Isle-of-Man-Variantensammler


images/avatars/avatar-1571.gif

Dabei seit: 13.09.2010
Beiträge: 4.698
Wohnort: Sachsen

Wieviel Schulgeld bezahlte man zur Inflationszeit im Juli 1923? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

sicher haben sich das einige von Euch, die sich mit der Inflationszeit beschäftigen auch einmal gefragt, was kostete wie viel. Nun, hier habe ich einen passenden Beleg in meinem Sammelsurium gefunden. Es ist eine Quittung über die Zahlung von 10.500 Mark Schulgeld für das 1. und 2. Vierteljahr eines Realgymnasium. Leider ist der obere Stempel vom 13.(?) August 1923 nicht mehr lesbar für eine genauere Zuordnung.

Mfg der Notaphilistaugenzwinkernd

Dateianhang:
jpg Schulgeld-Quittung.jpg (451,36 KB, 229 mal heruntergeladen)


__________________
Ich suche ständig Papiergeld aller Art aus Sachsen und Altdeutschland und Noten auf Mark basierend vor 1900! winkend
Erhaltung ist egal, einfach immer alles anbieten! augenzwinkernd

19.01.2014 17:06 Notaphilist ist offline E-Mail an Notaphilist senden Beiträge von Notaphilist suchen Nehmen Sie Notaphilist in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Ro366-als-Bündel-Besitzer


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 6.752
Wohnort: Niederbayern

RE: Wieviel Schulgeld bezahlte man zur Inflationszeit im Juli 1923? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Da sieht man auch recht schön, das Gebühren und staatlich festgesetzte Preis nicht mit der Inflationsrate mithielten..

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!!

Die deutschen Censoren...............Dummköpfe.........
Zitat Heinrich Heine

Auch Katzen, Kartenspieler und viele mehr sind unter den Geistern.
19.01.2014 20:33 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
Notaphilist   Zeige Notaphilist auf Karte Notaphilist ist männlich
Isle-of-Man-Variantensammler


images/avatars/avatar-1571.gif

Dabei seit: 13.09.2010
Beiträge: 4.698
Wohnort: Sachsen

Themenstarter Thema begonnen von Notaphilist
RE: Wieviel Schulgeld bezahlte man zur Inflationszeit im Juli 1923? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von QQQAA
Da sieht man auch recht schön, das Gebühren und staatlich festgesetzte Preis nicht mit der Inflationsrate mithielten..


Genau so ist es. Die Inflation war meist schneller als irgend ein gefasster Beschluß eines Stadtrates eine Gebühr anzupassen.

Mfg der Notaphilistaugenzwinkernd

__________________
Ich suche ständig Papiergeld aller Art aus Sachsen und Altdeutschland und Noten auf Mark basierend vor 1900! winkend
Erhaltung ist egal, einfach immer alles anbieten! augenzwinkernd

19.01.2014 23:50 Notaphilist ist offline E-Mail an Notaphilist senden Beiträge von Notaphilist suchen Nehmen Sie Notaphilist in Ihre Freundesliste auf
Huehnerbla   Zeige Huehnerbla auf Karte Huehnerbla ist männlich
Zentralbankgouverneur


images/avatars/avatar-1500.jpg

Dabei seit: 17.12.2003
Beiträge: 10.368
Wohnort: Mittelschwaben
IBNS-Mitgliedsnummer: ja

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

oft kam den Gemeinden die Inflation auch gelegen. So zahlte die Stadt Ulm im Herbst 1923 die Restschulden aus dem Kauf der Bundesfestung Ulm an das Deutsche Reich zurück. Offen waren noch Zahlungen für ca. 10 Hektar Gelände, die man dadurch quasi geschenkt bekam.

__________________
Mitglied im Internationalen Banknoten-Sammlerverein banknotesworld e.V.
-
Fachliteratur kann man nie genug haben.
20.01.2014 01:50 Huehnerbla ist offline E-Mail an Huehnerbla senden Beiträge von Huehnerbla suchen Nehmen Sie Huehnerbla in Ihre Freundesliste auf
Notaphilist   Zeige Notaphilist auf Karte Notaphilist ist männlich
Isle-of-Man-Variantensammler


images/avatars/avatar-1571.gif

Dabei seit: 13.09.2010
Beiträge: 4.698
Wohnort: Sachsen

Themenstarter Thema begonnen von Notaphilist
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Huehnerbla
Hallo,

oft kam den Gemeinden die Inflation auch gelegen. So zahlte die Stadt Ulm im Herbst 1923 die Restschulden aus dem Kauf der Bundesfestung Ulm an das Deutsche Reich zurück. Offen waren noch Zahlungen für ca. 10 Hektar Gelände, die man dadurch quasi geschenkt bekam.


Ja, nicht nur Städte/Gemeinden hatten manchmal einen Vorteil, sondern auch der Bürger seiner Zeit.
Ein Beispiel hierfür waren die städtischen Gebühren in Freiberg. Die höhe der städtischen Gebühren wurde 1923 aller 4 Wochen mit Beschluss des Stadtrates neu festgelegt. Dadurch konnten Bürger die zB. mit Münzgas versorgt wurden, fast 4 Wochen billigeres Münzgas beziehen. Das war natürlich eine Belastung für die Stadt, da die Stadt immer mit aktuellem Preis im Großhandel kaufte. Den Bürger hat es natürlich gefreut.
Daher wurde damals (März bis Mai 1923) wie in vielen anderen Städten auch der Versuch unternommen, eine allgemeine Gebühren-Formel für städtische Abgaben zu finden, die den Verfall der Mark anpasste bzw. kompensieren sollte. Der Versuch scheiterte an komplizierten Rechenmodellen und nicht zuletzt durch das einsetzen der Hyperinflation.

Mfg der Notaphilistaugenzwinkernd

__________________
Ich suche ständig Papiergeld aller Art aus Sachsen und Altdeutschland und Noten auf Mark basierend vor 1900! winkend
Erhaltung ist egal, einfach immer alles anbieten! augenzwinkernd

22.01.2014 15:43 Notaphilist ist offline E-Mail an Notaphilist senden Beiträge von Notaphilist suchen Nehmen Sie Notaphilist in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Andere Sammelgebiete » Sonstige Sammelgebiete » Wieviel Schulgeld bezahlte man zur Inflationszeit im Juli 1923?

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH