www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Literatur » [Deutschland] Rosenberg 21. Auflage » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « vorherige 1 2 3 [4] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen [Deutschland] Rosenberg 21. Auflage
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
svenski04   Zeige svenski04 auf Karte svenski04 ist männlich


images/avatars/avatar-412.jpg

Dabei seit: 11.03.2017
Beiträge: 106
Wohnort: Nordwestschweiz

Masse von Banknoten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mag ja sein, dass ich wieder mal meine Grünschnäbeligkeit präsentiere...

Im Rosenberg /SCPM etc werden immer die Masse der Banknoten angegeben.
Wie akkurat sind diese Angaben?

Wenn ich bei mir nachmesse habe ich gerade bei den älteren Banknoten (grob gesagt vor 1945)/ DOA-Friedensausgabe oder zum Beispiel beim Khartum-Belagerungsschein immer wieder mal kleinere Abweichungen im Milimeterbereich (3mm oder weniger). Die Wasserzweichen oder Abstempelungen (ausser die bekannten Fantasiestempel) stimmen jeweils mit dem Beschrieb überein.

Kann es sein, dass diese Abweichungen gerne von Lagerung, Klima, ungenaues Ausschneiden vom Druckbogen, Gebrauch, Austrocknung des Papier, Kriegseinflüssen etc zu Abweichungen kommt (was nachvollziehbar wäre) herführen? Oder mache ich einen Denkfehler?

Bei jüngeren Banknoten (alles nach 1945) vor allem aktuelle Scheinen müssten die Masse aufgrund besserer Technik und Papier auf den Milimeter stimmen.

Ok, ich gebe mir die Antwort selber (wer lesen kann, hat Vorteile) bong-bong
Zitat Ro21 auf Seite 15: Unterschiedliche Druckgrössen: "Bei zahlreichen Scheinen der Kaiserzeit variiert bei gleicher Höhe die Breite der Druckplatten".

Wird wohl auch später und in anderen Ländern vorgekommen sein und dito bei der Höhe, dass da nicht alles zu 100% gestimmt hat.

__________________
Pecunia non olet - Geld stinkt nicht!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von svenski04: 02.10.2017 13:16.

02.10.2017 12:47 svenski04 ist offline E-Mail an svenski04 senden Beiträge von svenski04 suchen Nehmen Sie svenski04 in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Gandhi-Brillen-Vergleicher


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 5.215
Wohnort: Niederbayern

RE: Masse von Banknoten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei den Reichsbanknoten ab 1924 kannst du davon ausgehen das die Maße schon stimmen, nur kleinste Abweichungen, wenn überhaupt. Die Reichsdruckerei hat sehr gewissenhaft gearbeitet. Und bei den Noten der BBK hab ich in einem Bündel nie Abweichende Maße gesehen.

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!!
Wer jedoch DM zur Nominale erworben hat, und sie mit Aufschlag verkauft, handelt moralisch verwerflich, sofern er auf einer Bank arbeitet.

02.10.2017 13:48 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Katalogfehlerentdecker


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.134
Wohnort: Braunschweig

RE: Masse von Banknoten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Auf diese Aussage hinsichtlich der unterschiedlichen Breite würde ich nicht so viel geben,
jedenfalls nicht, was den Auslieferungszustand angeht. Warum:
Wenn man sich 100er und 1000er des KR anschaut,
die in UNC oder AUNC erhalten sind, dann stellt man fest,
das diese Noten eine sehr feine Prägung, wie Wellpappe hatten.
Wenn dies Prägung im Betrieb verloren geht,
dann vergrößert sich das Längenmaß natürlich.
Wann mit dieser Prägung angefangen wurde,
ist mir nicht bekannt.

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)
02.10.2017 15:08 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
mh*s   Zeige mh*s auf Karte mh*s ist männlich
Thailand-Gedenkausgaben-Freak


images/avatars/avatar-884.gif

Dabei seit: 11.07.2008
Beiträge: 1.121
Wohnort: 8300 Erlpeter
IBNS-Mitgliedsnummer: LM 112

RE: Masse von Banknoten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

... und nicht zu vergessen:
bei meist besseren Scheinen wird mitunter gemogelt, d. h. vorhandene ausgefranste Ränder werden beschnitten = sind dann eben etwas kürzer, letztens bei einem 10-RM-Schein von 1924 registriert ...
und bei gepressten Scheinen können die Maße leicht länger sein.

beste Grüße
mh*s

__________________
Geld ist der sechste Sinn.
Der Mensch muß ihn haben, denn ohne ihn kann er die anderen fünf nicht voll ausnützen.

W. S. Maugham 1874–1965

02.10.2017 18:09 mh*s ist offline E-Mail an mh*s senden Homepage von mh*s Beiträge von mh*s suchen Nehmen Sie mh*s in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): « vorherige 1 2 3 [4] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Sonstige Banknotenthemen » Literatur » [Deutschland] Rosenberg 21. Auflage

Impressum

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH