www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Andere Sammelgebiete » Aktien und Dokumente » Landwirtschaftlicher Kreditverein Sachsen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Landwirtschaftlicher Kreditverein Sachsen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
ischbierra


Dabei seit: 11.10.2011
Beiträge: 53
Wohnort: Dresden

Landwirtschaftlicher Kreditverein Sachsen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Forumulaner,
aus lokalhistorischem Interesse habe ich diese beiden Gutscheine erworben. Kann mir jemand mal erklären, welche Funktion die hatten? Und was ein verlosbarer Reichskreditbrief ist?
Die Rückseiten sind weiß; bei einem steht handgeschrieben mit Bleistift "erledigt 1933"

Dateianhänge:
jpg 010.jpg (126 KB, 158 mal heruntergeladen)
jpg 012.jpg (123 KB, 149 mal heruntergeladen)
19.08.2015 18:25 ischbierra ist offline E-Mail an ischbierra senden Beiträge von ischbierra suchen Nehmen Sie ischbierra in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Themselieselporträt-Sammler


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 6.076
Wohnort: Niederbayern

RE: Landwirtschaftlicher Kreditverein Sachsen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Oh Stücke aus dem Reichsbankschatz.
Schwierig auf die schnelle zu erklären.
Am besten googeln. Gib einfach Verlosung Wertpapiere ein.

Aber ganz kurz angerissen.
Waren Wertpapiere mit sagen wir x% Verzinsung.
Manche hatten feste Fälligkeit. .z.b.1970
Aber: Manche wurden vorzeitig zurückbezahlt, und dies geschah im Rahmen einer Verlosung.
Um dies jedoch bei diesen Papieren zu wissen, müsste man das Emmisionsprospekt lesen.
Da gibts ja hunderte von Ausstattungsmerkmalen.

Deine Scheine haben einen Wert zwischen 1 und 5 Euro.

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!!
Wer jedoch DM zur Nominale erworben hat, und sie mit Aufschlag verkauft, handelt moralisch verwerflich, sofern er auf einer Bank arbeitet.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von QQQAA: 19.08.2015 18:44.

19.08.2015 18:42 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
ischbierra


Dabei seit: 11.10.2011
Beiträge: 53
Wohnort: Dresden

Themenstarter Thema begonnen von ischbierra
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo QQQAA,
vielen Dank für Deine Erläuterungen. Noch irritiert mich das Wort "Gutschein". Heißt das, der Guitschein ist der Kreditbrief in Höhe einer aufgedruckten Summe?
Gruß ischbierra
19.08.2015 23:25 ischbierra ist offline E-Mail an ischbierra senden Beiträge von ischbierra suchen Nehmen Sie ischbierra in Ihre Freundesliste auf
rista   Zeige rista auf Karte


images/avatars/avatar-1761.jpg

Dabei seit: 20.11.2005
Beiträge: 1.972
Wohnort: Thüringen/Erzgebirge

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo ischbierra,

ich habe von der Materie im Grunde gar keine Ahnung, aber vielleicht war das ein zweitgeteiltes System von Gutscheinen und dem eigentlichen Brief? Schau mal unter folgendem Link, dort wird ein Brief + einige Infos zum Ausgeber geziegt.

Gruß rista
20.08.2015 07:54 rista ist offline E-Mail an rista senden Beiträge von rista suchen Nehmen Sie rista in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Themselieselporträt-Sammler


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 6.076
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von ischbierra
Hallo QQQAA,
vielen Dank für Deine Erläuterungen. Noch irritiert mich das Wort "Gutschein". Heißt das, der Guitschein ist der Kreditbrief in Höhe einer aufgedruckten Summe?
Gruß ischbierra


Wie gesagt man müsste das Emissionsprospekt haben.
Aber: Es wird wohl so gewesen sein:
Kreditbrief 500 Reichsmark...dann gibt es ja normalerweise Kupons, sagen wir 4% jährl. Zinszahlung.
Bei verlosbaren Wertpapieren, gibt es keine Kupons, also wurde in diesem Falle ein Gutschein (für die Verlosung) ausgestellt. Nachdem das Wertpapier verlost war, wurde anhand dieses Gutscheines der Zins bezahlt.
Und da damals bereit Girosammelverwahrung üblich war, braucht sich der Inhaber des Kreditbriefes um nichts kümmern, die Gutschrift erfolgt automatisch auf seinem Verrechnungskonto.
Doch um dies genau zu wissen...brauchen wir das Emissionsprospekt.
Solche Teile gibt es auch heute noch.

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!!
Wer jedoch DM zur Nominale erworben hat, und sie mit Aufschlag verkauft, handelt moralisch verwerflich, sofern er auf einer Bank arbeitet.

20.08.2015 08:06 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
ischbierra


Dabei seit: 11.10.2011
Beiträge: 53
Wohnort: Dresden

Themenstarter Thema begonnen von ischbierra
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nochmals herzlichen Dankt für Eure Hinweise. Jetzt verstehe ich etwas mehr, aber noch nicht alles.
Gruß ischbierra
20.08.2015 21:55 ischbierra ist offline E-Mail an ischbierra senden Beiträge von ischbierra suchen Nehmen Sie ischbierra in Ihre Freundesliste auf
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Katalogfehlerentdecker


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.182
Wohnort: Braunschweig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von QQQAA
Kreditbrief 500 Reichsmark...dann gibt es ja normalerweise Kupons, sagen wir 4% jährl. Zinszahlung.
Bei verlosbaren Wertpapieren, gibt es keine Kupons, also wurde in diesem Falle ein Gutschein (für die Verlosung) ausgestellt. Nachdem das Wertpapier verlost war, wurde anhand dieses Gutscheines der Zins bezahlt.

Da muss ich aber nochmal nachhaken:
Wie funktionieren verlosbare Wertpapiere?
Davon gab es auch jede Menge Staatspapiere,
wo es auch kein Emissionsprospekt gab,
sich aber die Bedingungen anderweitig in Erfahrung bringen lassen.
(das war früher offensichtlich sogar üblicher als festverzinsliche Wertpapiere).
Was wurde verlost? Welchen Sinn machte die Verlosung?

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)
21.08.2015 08:02 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Themselieselporträt-Sammler


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 6.076
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Also:
Emissionsprospekte gab es immer....
(aber ob die bei jedem Wep überdauert haben, ist die andere Frage, selbst Heute frägt kaum einer danach)
Und ich vermute das sich die Bedingungen anderweitig nicht in Erfahrung bringen lassen, angesichts der Flut auch der damaligen Emissionen)

Verlost wurde die Rückzahlung:
Also du kaufst ein Papier, sagen wir am 15.12.1925 mit Laufzeit bis 15.12.1970
45 Jahre Laufzeit, jährliche Zinszahlung 4%.
(könnte auch 1/4 jährlich, halbjährlich gewesen sein, gibt so viele Variablen, deshalb kann man die Ausstattung des WEP´s nur über das Prospekt in Erfahrung bringen.)
Emissionsvolumen sagen wir 45 Mio Reichsmark, damits leichter zu rechnen ist.
Und verlost wurde also die Rückzahlung. Bei angenommen jährlicher Verlosung 1 Mio, konnte man schon also 1926, oder wenn man Pech hat erst 1970 dabei sein.
Es konnte die Verlosung aber erst auch später einsetzen, oder nur für eine gewisse Zeitspanne, also 1933-1946, oder die Rückzahlungsbeträge konnten steigend oder fallend sein.
Also 1927 werden 2 Mio zurückgezahlt, 1968 nur mehr 200000 oder so.

Bissl verständlicher?

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!!
Wer jedoch DM zur Nominale erworben hat, und sie mit Aufschlag verkauft, handelt moralisch verwerflich, sofern er auf einer Bank arbeitet.

21.08.2015 08:49 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
xxxepf   Zeige xxxepf auf Karte xxxepf ist männlich
Katalogfehlerentdecker


images/avatars/avatar-1660.jpg

Dabei seit: 27.05.2011
Beiträge: 2.182
Wohnort: Braunschweig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

o.k.,

wg des Prospekts dachte ich an Staatsanleihen,
die Details waren dann ggf. per Gesetz geregelt,
also kein Prospekt notwendig.

Gut, die Rückzahlung wurde also verlost.
Aber dann bekäme ich als Anleger auch keine Zinsen mehr?!
Wenn ich aber z.B. 10.000 M für 10 Jahre in Anleihen anlegen wollte,
um danach wg 4% Jahreszins 14.000 M zu haben,
könnte ich auch nach einem Jahr bei 10.400 M enden
und dem Problem das Geld jetzt wieder unterbringen zu müssen?

Oder ich würde die Einlage wg meines Lospechs niemals wiedersehen,
und mein Begräbnis würde auf Staatskosten erfolgen müssen?

Richtig?

Für den Emittenten ist das Verfahren natürlich bequem.
Erst werden Unsummen aufgenommen und davon 4% /a
ausgelost. Das dauert dann 25 Jahre für den Letzten?

Gruß Ralph

__________________
Mensch, sei helle! Draußen is''s duster! (Agnes)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von xxxepf: 21.08.2015 09:13.

21.08.2015 09:13 xxxepf ist offline E-Mail an xxxepf senden Beiträge von xxxepf suchen Nehmen Sie xxxepf in Ihre Freundesliste auf
QQQAA
Themselieselporträt-Sammler


Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 6.076
Wohnort: Niederbayern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ganz klar, solche Anleihen gibt es ja auch Heute..
Du bekommst die Zinsen, um beim obigen Fall zu bleiben:
Deine Anleihe wird zur Fälligkeit 15.12.1930 verlost, du bekommst also bis dahin immer deine Zinsen, also bei angenommen 10000 RM Stück, für 1926, 1927, 1928, 1929, 1930, 400*5= 2000 RM Zinsen, und am 15.12.1930 deine 10000 RM auf dein Verrechnungskonto.

Und so ist es ja nicht, nicht mehr Wiedersehen, zumindest deine Erben..
oder wenn du wirklich das Geld brauchst, kannst du deine Anleihen ja auch an der Börse verkaufen, und damals hatten diese Anleihen immer Kurs zwischen 90-100%, da es noch eine normale Zinswelt gab. Also keine Panik.
Es gibt auch Anleihen die ewig laufen!!

Ob bequem oder nicht, kann ich nicht sagen, war wohl eine betriebswirtschaftliche Entscheidung des Emittenten.

__________________
Im Einkauf liegt der Gewinn!!
Wer jedoch DM zur Nominale erworben hat, und sie mit Aufschlag verkauft, handelt moralisch verwerflich, sofern er auf einer Bank arbeitet.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von QQQAA: 21.08.2015 09:25.

21.08.2015 09:24 QQQAA ist offline E-Mail an QQQAA senden Beiträge von QQQAA suchen Nehmen Sie QQQAA in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum » Andere Sammelgebiete » Aktien und Dokumente » Landwirtschaftlicher Kreditverein Sachsen

Impressum

Datenschutzerklärung / Einwilligungserklärung

angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH