www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum (http://www.banknotesworld.com/index.php)
- Sonstige Banknotenthemen (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=85)
-- Literatur (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=105)
--- [Deutschland] Literatur zu deutschem Notgeld (http://www.banknotesworld.com/thread.php?threadid=5449)


Geschrieben von alex11 am 31.01.2008 um 21:51:

  [Deutschland] Literatur zu deutschem Notgeld

An sich bin ich ja nicht so rasend an deutschem Notgeld interessiert (wenn ich welches bekomme, dann meist ein bißchen untermischt in Ö-Notgeld-Lots), aber durch besondere Umstände habe ich heute folgende Werke zum Thema deutsches Notgeld erstanden:

Deutsches Notgeld Band 1: Deutsche Serienscheine 1918-1922 (A-K) / Grabowski / Mehl 2004
Deutsches Notgeld Band 2: Deutsche Serienscheine 1918-1922 (L-Z) / Grabowski / Mehl 2004
Deutsches Notgeld Band 5: Deutsche Kleingeldschein 1916-1922 (Aachen-Lingen) / Grabowski 2004
Deutsches Notgeld Band 6: Deutsche Kleingeldschein 1916-1922 (Linnich-Zwickau) / Grabowski 2004

Bei der Zuordnung meines aktuellen (bescheidenen) Bestandes deutschen Notgeldes ist mir aufgefallen, dass die höheren Werte der Serien (im Mark-Bereich) in genannten Werken kaum erwähnt bzw. beschrieben werden.

Gibt es adäquat leistbare & ähnlich kompakte Literatur, womit man diese Info-Lücke ergänzend schließen kann ?

Diese Werke bräuchten nicht super-genau bzw. sonderlich ausführlich sein, sollten aber mein Schlammassel weitgehend beheben, dass ich trotz der vier Werke nur ca. 50 % meines Bestandes konkret zuordnen bzw. deren Katalogwert einsehen konnte - meist gab's dort Lücken wo es um Werte zwischen 2 und 50 Mark ging und wo aber dann die entsprechenden Pfennigwerte in der genannten Literatur manchmal sehr wohl gelistet waren.

Noch eine Zusatzfrage:

"Das Papiernotgeld von Schlesien 1914-1924" / Hans Meyer 1975 (mit Ergänzungsheft)

sowie

"Das Papiernotgeld des Königreichs Sachsen 1914-1924" / Hans Meyer 1977

haben diese beiden Werke schon einen gewissen Sammlerwert und wenn ja, in welcher Größenordnung ca. ?

Alexander



Geschrieben von Reichsbank (†) am 31.01.2008 um 23:44:

  RE: Literatur zu deutschem Notgeld

Hallo Alexander,
um die anderen Nominale abdecken zu können , bräuchtest Du eben noch die anderen Ausgaben der Notgeldkataloge , in Deinem Fall wohl zumindest den Band 3 "Das deutsche Grossnotgeld 1918-22" vom Gietl-Verlag
.Alternativ gibt es da noch die etwas ältere Ausgabe im DIN A 4 - Format von Geiger, ab und zu bei Ebay drin.
Deine Markwerte gehören dann genaugenommen nicht zu den Serienscheinen , die sind als Serien immer komplett im Katalog drin.
Bei den 2 Notgeldkatalogen würde ich den Wert ( ich glaube, man kann die doch so ab und an nochmal bekommen ) auf so 10-20 Euro schätzen.

Gruuss,
Reichsbank



Geschrieben von alex11 am 01.02.2008 um 00:28:

  RE: Literatur zu deutschem Notgeld

Danke für die rasche informative Unterstützung.

Band 3 "Das deutsche Grossnotgeld 1918-22" vom Gietl-Verlag im vermutlich vergleichbaren Look and Feel ist schon in etwa das, was mir vorschweben würde, denke ich.
Um was geht es denn in Band 4 - könnte der für meine Zwecke auch noch interessant sein ?

Etwas überraschend ist für mich dass die Mark-Werte genaugenommen nicht zu den Serienscheinen gezählt werden können - rein optisch wirken sie oftmals als Fortsetzung (mit höherer Nominale) der Pfennig-Werte.

Als Beispiel sei dafür Mannheim genannt (allerdings im Bereich der Kleingeldscheine), wo (im Band 6 der Reihe) als M5.1 a) und b) 50 Pfennig-Scheine gelistet sind, meine Scheine mit 5 , 10 und 20 Mark (jeweils gelocht) allerdings leider nicht erwähnt werden.
Von der Optik her würde man meinen, dass diese Scheine zusammengehören bzw. eine Serie bilden.

In welchem Band findet man denn z. B. Infos zu Scheinen wie

Rabattvereinigung Altusried (10, 50 Pfennig)
Gutschein-Heft der Waldenburger Kreisbahn (4 Scheine zu je 25 Pf)
Gutschein für Fünf Mark / 10 Mark / Die Stadt Geising ?

Zuletzt noch:
zu den 2 Regional-Notgeldkatalogen meintest Du da den Preis von 10 - 20 € pro Band oder für beide zusammen ? kopfkratzend

Alexander



Geschrieben von Reichsbank (†) am 01.02.2008 um 01:31:

  RE: Literatur zu deutschem Notgeld

Hallo Alexander,
also vom Gietl-Verlag gibt es zu der Reihe noch diese Bände hier :
Notgeldreihe
Auf der Seite davor und danach ist auch noch was zu sehen.Wichtig wären aus meiner Sicht zusätzlich zu den vieren die Du hast , noch die Bände
Grossnotgeld 18-21
Notgeld Inflation 1922
und die 2 Bände Inflation 1923 , die sind ein Reprint der alten Ausgabe von Keller mit den damaligen Katalogpreisen in DM. Die sind logischerweise in der Bewetung nicht mehr aktuell , aber man kann an den unterschiedlichen Preisen die Häufigkeit ableiten , was aber nicht bei allen Scheinen funktionieren kann , da ja durchaus von damals seltenen Scheinen in der letzten Zeit Mengen aufgetaucht sind.
Sicherlich sind die Scheine vom Entwurf her oftmals den Serien und Kleingeldscheinen ähnlich , hat ja vielleicht ein und dieselbe Person entworfen.
Falls Du Deine genannten Scheine nicht in Deinen Katalogen ( Serien und Verkehrsausgaben ) findest , könnte es sich auch um private Verkehrsausgaben handeln ,die sind soweit ich weiss , noch nicht in den aktuellen Katalogen drin.
Die 5 und 10 Mark Geising sind im Grossnotgeld 1918-21 drin,entwertete Scheine sind mit 2 Euro bewertet.Seltener sind die Varianten mit Unterschrift.
Deine gelochten Mannheimer liegen da schon besser im Wert , je nach Art der Knr 30,- bis 35,- Euro.
Ich meinte die 10,- bis 20,- Euro pro Band. Kann mir aber durchaus vorstellen , dass man die bei Ebay auch für unter 10,- Euro bekommen kann. Aber im allgemeinen glaube ich , dass die Preis für die alten Kataloge etwas nach oben gegangen sind, die ersten Rosenbergs werden manchmal recht hoch gehandelt.

Gruss,
Carsten



Geschrieben von oldschool am 01.02.2008 um 10:49:

  RE: Literatur zu deutschem Notgeld

Zitat:
Original von alex11
"Das Papiernotgeld von Schlesien 1914-1924" / Hans Meyer 1975 (mit Ergänzungsheft)
sowie
"Das Papiernotgeld des Königreichs Sachsen 1914-1924" / Hans Meyer 1977
haben diese beiden Werke schon einen gewissen Sammlerwert und wenn ja, in welcher Größenordnung ca. ?


Die Meyer-Kataloge kosten heutzutage in Neuzustand jeweils
ca. 10 Euro. Den für Sachsen habe ich mir kürzlich selbst gekauft.

Gruß
oldschool



Geschrieben von Huehnerbla am 02.02.2008 um 00:31:

  RE: Literatur zu deutschem Notgeld

Zitat:
Original von alex11
In welchem Band findet man denn z. B. Infos zu Scheinen wie

Rabattvereinigung Altusried (10, 50 Pfennig)

Die sind im Keller Verkehrsausgaben zu finden.




Geschrieben von alex11 am 02.02.2008 um 12:09:

 

Ein pauschales Danke-Schön an die letzten 3 Poster für Ihre nützlichen Infos... händeklatschend

Alexander



Geschrieben von littlejohn am 16.03.2011 um 09:56:

 

Nun muss ich das alte Thema mal wieder entstauben. Ich bin im Besitz des
abgebildeten Kataloges "Papiergeld der Länder" (unteres Bild). Wenn ich mich
recht entsinne ist der oben gezeigte Katalog die Neuauflage von meinem,
richtig? Eine Frage an die Literaturfachleute hier, speziell vielleicht an
Huehnerbla: hat sich der Katalog sehr stark verändert, sprich sind viele neue
Scheine dazugekommen, oder kann ich erstmal mit meinem alten Katalog
weiterarbeiten?
Danke für eine Auskunft.



Geschrieben von Huehnerbla am 16.03.2011 um 12:46:

 

Hallo,

im Prinzip reicht auch die 1. Auflage als Arbeitsgrundlage. In die 2. Auflage wurden mehrere Ausgabestellen zusätzlich aufgenommen und die Scheine wurden in mehrere Varianten unterteilt.



Geschrieben von littlejohn am 16.03.2011 um 13:44:

 

Danke für die schnelle Antwort und gleich noch die 2.Frage hinterher:
Die Bände 7+8 aus dieser Reihe sind ja die Reprint-Kataloge von Keller,
gibt es diese auch mit Abbildungen der Noten?



Geschrieben von Friedhelm am 16.03.2011 um 18:28:

 

Nein, es sind einfach nur Kopien der älteren Ausgaben ganz ohne Abb. im A5 Format.

Friedhelm



Geschrieben von littlejohn am 16.03.2011 um 18:35:

 

oh, da hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt schämend
Ich habe diese beiden Bände, darum kannte ich Deine Antwort schon augenzwinkernd
Aber gibt es dieses Werk auch bebildert oder müßte man sich da die regionalen
Notgeldkataloge zulegen?



Geschrieben von h_harti am 16.03.2011 um 19:43:

 

Hallo littlejohn,

so weit mir bekannt ist, gibt es keinen bebilderten Katalog. Da traut sich auch der Geitl-Verlag bzw keiner der Fachleute ran, weil es einfach zu umfangreich ist.

h_harti



Geschrieben von littlejohn am 16.03.2011 um 19:54:

 

Danke für diese Info h_harti.
So großartig die Arbeit des Herrn Keller auch war, aber die Arbeit mit diesen
beiden Katalogen ist echt ein wenig schwierig, da die Scheine nicht so um-
fangreich beschrieben sind...



Geschrieben von Huehnerbla am 17.03.2011 um 09:10:

 

Zitat:
Original von littlejohn
Aber gibt es dieses Werk auch bebildert ... ?

Das Werk ist doch bebildert (im Anhang). kopfkratzend



Geschrieben von littlejohn am 17.03.2011 um 09:20:

 

Zitat:
Original von Huehnerbla
Das Werk ist doch bebildert (im Anhang). kopfkratzend

Richtig, vielleicht hätte ich mal den Anhang anschauen sollen... schämend
Aber es fehlen doch einige Scheine als Abbildung...



Geschrieben von rheinprovinz am 17.03.2011 um 09:47:

 

das stimmt schon, die Abbildungen sind eher Beispielbilder als das es wirkliche Abbildungen sind, wie wir es von "heutigen" Katalogen her kennen.
Aber ich denke, das 1923er Notgeld in einem Katalog, der heutige Ansprüche erfüllt.... hui, das wär ein Jahrhundertwerk.
Da wär es wirklich sinnvoll, zu überlegen, ob man den nicht regionenweise aufteilt, z.B. Baden / Bayern / Sachsen und in Preußen nach Regierungsbezirk oder so......
zumindest mal überlegenswert, weil dann müsste er "erstellbar" sein..... verwirrt



Geschrieben von Huehnerbla am 17.03.2011 um 10:13:

  1923er

Hallo,

einen 1923er-Gesamtkatalog auf dem derzeitigen Stand der anderen Notgeldkataloge würde schon preislich ein Problem darstellen. Vom Umfang her würde ich da 300-400 Euro ansetzen. Das dürfte sich dann allerdings schwer verkaufen lassen.



Geschrieben von Notaphilist am 17.03.2011 um 14:05:

 

Hallo,
Zitat:
einen 1923er-Gesamtkatalog auf dem derzeitigen Stand der anderen Notgeldkataloge würde schon preislich ein Problem darstellen. Vom Umfang her würde ich da 300-400 Euro ansetzen. Das dürfte sich dann allerdings schwer verkaufen lassen.


Dem kann ich nur zustimmen.

Es wird derzeit an einem sächsischen Katalog gearbeitet der auch alle 23er Ausgaben beinhalten soll. Inhaltlich sind Bewertungen in mehrere Erhaltungsstufen von I bis VII vorgesehen und alle vorhandenen Varianten aufgelistet nebst Bebilderung. Das ganze Werk wird wahrscheinlich um die 200 bis 250 EUR kosten.
Der Vorteil des Kataloges für den Sammler ist klar zu erkennen, aber den Nachteil des Preises und der Handlichkeit wird potentielle Interessenten womöglich abschrecken.

Ein gesamtdeutsches Katalog-Werk über alle Länder ist meiner Meinung nach nur durch viele Autoren zu bewältigen und das über einen großen Zeitrahmen betrachtet. Mal angenommen so ein Akt würde zustande kommen, dann würde dieses Werk in mehreren Bänden womöglich einen Regal-meter Bibliothek beanspruchen und etliche hunderte Euro Anschaffungspreis verschlingen, vielleicht sogar in Schwindel höhe des vierstelligen Bereiches vordringen.

Im übrigen tue ich mich schon schwer die 150 Euro für den Tieste zu berappen. schämend


Mfg der Notaphilist augenzwinkernd



Geschrieben von rapit13 am 26.03.2011 um 17:23:

 

Hallo,

ich suche den Katalog von A. Keller "Das Deutsche Notgeld. Kleingeldscheine 1916-1922 I.-III.: Verkehrsausgaben". Neu bearbeitet von A. Pick u. C. Siemsen. 1979
Hat jemand von Euch zufällig diesen Band/Bände? Wenn ja, ich suche nur einen bestimmten Abschnitt /Katalognummer - würde auch gern für die Kopien bezahlen.

rapit13



Geschrieben von TaqaaQatsi am 26.03.2011 um 17:55:

 

Gegroet rapit13,
habe Ich !!
Was suchst Du?



Geschrieben von rapit13 am 26.03.2011 um 17:59:

 

Hallo - vielen Dank für die schnelle Antwort Kniefall Ich suche alles zur Katalog -Nummer 490 und 491. Wenn es nicht den Rahmen sprengt, würde ich mich über Kopien/Scans sehr freuen.
Ansonsten: wenn der Band, in welchem diese Nummern sind, eine ISBN-Nummer hat, würde ich mich auch anderweitig darum bemühen.
Aber erstmal vielen Dank!!!!

rapit13



Geschrieben von TaqaaQatsi am 26.03.2011 um 18:17:

 

Gegroet rapit13,

Du hast PN belehrend

Und:

ISBN 3-87045-105-X
Battenberg Verlag



Geschrieben von Huehnerbla am 27.03.2011 um 15:26:

  Ke. 490

Zitat:
Original von rapit13
Ich suche alles zur Katalog -Nummer 490 ...

Hallo,

bei Keller 490c sind allerdings längst nicht alle Firmen genannt. Bekannt sind:
- Dresdner Volkszeitung
- E. Max Haufe - Elektroinstallationsartikel
- Esders - Herren-Moden / Kinder-Bekleidung (= Keller 490c I)
- Hülfert - Cafe / Konditorei (= Keller 490c II)
- Lössnitzer Automobil-Haus (= Keller 490c III)
- MARA Schuh-GmbH
- Mercedes Schuhgesellschaft (= Keller 490c IV)
- S. Jungnitzsch - Pelze
- Simplex, Gust. Tuchler Nachf. - Hemd mit festen Manschetten die auswechselbar sind
- Thieher Reklame (WT)
- Treuhand-Bank für Sachsen AG (= Keller 490c V)



Geschrieben von littlejohn am 30.03.2011 um 08:46:

  Deutsches Notgeld Band3

Hallo,
ich habe mir auf der Numismata den Katalog Deutsches Notgeld Band 3
"Das deutsche Grossnotgeld 1918-21" vom Gietl-Verlag, 3.Auflage (rot, siehe
Bild) gekauft, allerdings als Mängelexemplar. Da wars nicht ganz so teuer augenzwinkernd
Jetzt suche ich jemanden, der mir die fehlenden Seiten mal einscannt und
mir zuschickt. Dann kann ich die ausdrucken und abheften und der Katalog
ist wieder vollständig gross grinsend Es wären die Seiten 257-288, die fehlen. Aber bitte
nur aus der 3.Auflage. Der Vorgänger (blauer Einband) ist anders aufgebaut.
Vielen Dank für Eure Hilfe Kniefall



Geschrieben von RuRi am 03.05.2012 um 13:40:

  RE: [Deutschland] Literatur zu deutschem Notgeld

Hallo,

Thomas van Eck hat in seinem zweibändigen Werk u.a. auch die Notgeldscheine der Fa. Becker aus Idar-Tiefenstein, die man für seine Edelsteinminen in Brasilien gedruckt hatte, unter der Nr.1592 1-5 aufgenommen und auch den angeblich gedruckten Nennwert zu 20.000 Reis erwähnt. Könnte mir jemand diese Seite(n) aus diesem Katalog per PN oder hier im Thread als PDF scannen? Im voraus vielen Dank.

Grüße



Geschrieben von elmi3 am 04.05.2012 um 22:36:

 

Hallo Herr Richter,

da ich nicht weiss, ob man Ihrem Wunsch schon nachgekommen ist, habe ich mal einen Scan der beiden Seiten gemacht augenzwinkernd

Hoffentlich kann man etwas erkennen.

EDIT: Bilder wg Urheberrecht entfernt - jause



Geschrieben von RuRi am 05.05.2012 um 22:01:

 

Hallo,

vielen Dank für die Mühe, bitte nächstes Mal solche Kopien nur per PN,
Urheberrechtsschutz. Van Eck hat leider mit Infos "gespart". Aber jetzt kann ich damit etwas anfangen lächelnd



Geschrieben von littlejohn am 29.07.2012 um 11:54:

  Reutergeld

Da es (noch) keine Rubrik à la "Neue Errungenschaften für Literatur" gibt poste
ich den Beitrag einfach hierhin. Gestern brachte mir der Postbote dieses
Buch vorbei: http://www.moneypedia.de/index.php/Buch:_Das_mecklenburgische_Reutergeld_von_1921
Leider ist das Cover etwas eingerissen, aber die Gesamterhaltung ist super.
Ich finde dieses Werk sehr gelungen händeklatschend Es bietet vielfältige Hintergrund-
informationen über die Geschichte des Reutergeldes und die Künstler, die an
der Gestaltung der Scheine beteiligt waren. Darüber hinaus werden alle 210
Scheine mit Vor- und Rückseite in Farbe gezeigt. Nur das Format ist mit
33x33 cm etwas gewöhnungsbedürftig. Ich hänge mal ein paar Bilder an,
dann kann sich jeder selbst ein Urteil bilden. Für mich ein MUSS für jeden
Sammler von (mecklenburgischem) Notgeld.



Geschrieben von minae am 29.07.2012 um 18:31:

 

Das ist in der Tat ein schönes Buch, und wenn man es antiquarisch billig bekommt: nur zu! Allerdings hat die junge Dame, die es geschrieben hat, von Notgeld keine Ahnung und vom Reutergeld auch nicht allzu viel. Man sollte nicht alles glauben, was drin steht. Als Bilderbuch aber, abgesehen vom Format - ideal!
Kai


angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH