www.banknotesworld.com - DAS deutschsprachige Banknotenforum (http://www.banknotesworld.com/index.php)
- Banknoten (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=84)
--- Österreichische Banknoten (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=89)
---- Notgeld und Lagergeld (http://www.banknotesworld.com/board.php?boardid=92)
----- [Bestimmung] Östereich (http://www.banknotesworld.com/thread.php?threadid=10036)


Geschrieben von papermoney*** am 16.02.2012 um 12:04:

  [Bestimmung] Östereich

Mich interessiert Eure Meinung. Hat eine Ruine, wie dieser seltene Scheine (Ausgabe 1796) einen Wert?



Geschrieben von minae am 16.02.2012 um 12:38:

 

Hi,
vielleicht hat er keinen materiellen Wert mehr, ich kenn mich da bei unseren Nachbarn und ihren Zahlungsmitteln nicht aus, aber vom Sammlerstandpunkt aus hat er durchaus einen Wert. Wenn es ein extrem seltener Schein ist, von dem vielleicht nur dieses eine Exemplar bekannt oder für Sammler erreichbar ist, stellt sich die Frage gar nicht erst. Man ist froh, wenn man ihn hat!
Aber auch wenn der Schein keine Rarität ist, vermittelt er doch einen Eindruck davon, wie man früher mit Banknoten umging, wie sehr sie dem Verschleiß ausgesetzt waren. Zudem wirft er ein Licht auf die Papierqualität vergangener Zeiten, die in Nichts mit den heutigen Möglichkeiten vergleichbar ist.
Außerdem hat er - wie alle mehr oder minder stark gebrauchten Geldscheine - ein besonderes Flair, eine Ausstrahlung von Bedeutung, die ein druckfrischer Schein einfach nicht vermitteln kann. Bei Betrachten und Befühlen einer solchen Ruine gehen meine Gedanken auf die Reise und versuchen wenigstens zu erahnen, welche Abenteuer dieser Schein schon erlebt hat. Dagegen ist ein unzirkulierter Schein einfach ein Stück totes Papier ohne jeden Aufforderungscharakter.
Ich weiß, ich weiß! Auch ich habe gerne einen Schein in guter Erhaltung in meiner Sammlung, aber - wenn möglich - lege ich zu einem druckfrischen Schein immer einen gebrauchten, je gebrauchter desto lieber, vorzugsweise noch mit Grafitti oder irgend einem obskuren (aber echten!!!) Stempel.
Verachtet mir die ge(ver)brauchten Scheine nicht!
Kai



Geschrieben von Ex-Forumsmitglieder am 16.02.2012 um 12:49:

 

Hallo,

Mir ergeht es ähnlich wie minae, auch ich lege gerne verschlissene Scheine in meine Sammlung. Da kann man dann sehen wie in einzelnen Ländern mit dem Geld umgegangen wird. In Indien gibt es sogar eigene "Geldscheinflicker" als Berufsstand.

Gruß ABCBA



Geschrieben von jause am 16.02.2012 um 13:00:

 

Servus,

ich kann mich minae nur anschliessen!

Als "Altpapiersammler" bin ich in der Hinsicht zwar sowieso voreingenommen aber bei mir ist ein gebrauchter Schein immer gern gesehen.

Selbstverständlich gibt es den o.g. Schein auch in besserer Erhaltung..... aber ist der für den "Ottonormalsammler" auch erreichbar?

Ich würde mich freuen wenn ich diese "Ruine" in meiner Sammlung hätte!

Zu deiner Frage nach dem Wert..... schwierig zu beantworten..... dazu müsste man berücksichtigen wieviel der Schein in sagen wir mal Erhaltung V kostet und wieviele Exemplare davon die letzten Jahre überhaupt auf dem Markt waren/sind.... ich traue mich da ehrlicherweise an keine Prognose



Geschrieben von RuRi am 16.02.2012 um 16:06:

 

Die Frage wäre ja leicht zu beantworten, würden deutsche Sammler auch österr. Kataloge kaufen teuflisch lachend

Aber ich will Euch eine Freude machen: der 5 und 10 Gld. Schein von 1796 sind wohl eine der wenigen Scheine, die irgendwann in sehr guter Erhaltung auf den Markt gekommen sind.
Ein 5er ist unter der LosNr.6 in III- um € 1.400,- auf der 97. Frühwald Auktion gerufen. Die 10er sind etwas seltener, sah ich schon für € 1.800,- in sehr guter Qualität. Das waren vor dem € die DM Preise lächelnd
Die gezeigte Ruine eines 10ers würde ich mir mit schönem Untergrund an die Wand hängen teuflisch lachend

Bild aus dem Auktionskatalog anbei.


angetrieben von: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH